Änderungen für Deutsche Rentner auf den Kanaren


Änderungen für Deutsche Rentner auf den Kanaren
Änderungen für Deutsche Rentner auf den Kanaren

Las Palmas de Gran Canaria 02.01.2015:  Bisher brauchten Rentenbezieher, die ihren Ruhestand auf den Kanaren genießen, keine Einkommenserklärung in Deutschland abgeben. Ab den 01.01.2015 gelten neue Richtlinien im Steuerrecht für Rentner, die ab den 01.01.2015 aus Deutschland ihre Rentenbezüge erhalten. Wer sich länger als 183 Tage im Jahr sich auf den Kanaren aufhält, muss eine Residencia beantragen. Damit unterliegt er automatisch dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Spanien und Deutschland.

Neurentner müssen dann, wenn sie einen ständigen Wohnsitz auf den Kanaren haben, ihre Einkommensteuererklärung in Deutschland abgeben. Nach Abzug evtl. Freibeträge wird die Rente, dazu gehören auch die privaten Renten, Riester und Betriebsrenten, mit 5% besteuert. Der Steuersatz wurde ab 2030 mit 10% festgelegt. Für Beamtenpensionäre gelten diese Vorschriften nicht, da sie unabhängig ihres Aufenthaltsortes automatisch versteuert werden.

Ab den 01.01.2015 werden regelmäßig Kontrollmitteilungen über gezahlte Renten zwischen den beiden Staaten ausgetauscht, damit der andere Staat die Besteuerung kontrollieren kann.

Quelle: BMF-, BStBl. 2013 I S. 364