Erneuter Delfin an der Küste von Fuerteventura gestrandet


Erneuter Delfin an der Küste von Fuerteventura gestrandet
Erneuter Delfin an der Küste von Fuerteventura gestrandet

Puerto del Rosario (11.02.2015) – Wieder und immer wieder stranden in letzter Zeit Wale und Delfine vor den Küsten der Kanaren, wo erst vor kurzer Zeit der spanische Mineralölkonzern Repsol Probebohrungen mit der Rowan Renaissence in einer Tiefe von 3.100 Metern durchgeführt hat.

Ob es einen Zusammenhang mit den bereits nunmehr sieben Delfinen und dieser Probebohrungen gibt, kann bis Dato nicht gesagt werden. Am Montag ist nun erneut ein Delfin an den schönen Sandstränden von Corralejo mit 1,75 Meter länge und etwa 85 kg gestrandet, welcher bereits aufgrund des Verwesungszustandes zwischen 25 und 30 Tage tot sein könnte.

Am 20. November 2014 strandete ein Pygmäe kurz nach dem Beginn der Probebohrungen und kurz darauf am 9. Dezember der nächste Pottwal. Fortgesetzt vom 11. und 15. Januar wo Delfine gestrandet sind. Am 25. Januar wurde in der Punta de Jandia ein toter atlantischer Fleckendelfin gefunden und am 27. Januar ein Tümmler. Nach Aufzeichnungen des Ministeriums für Umwelt des Cabildo von Fuerteventura sind im Jahr 2013 genau 12 Wale an den Küsten gestrandet.

Zahlreiche Parteien fordern Schutzgebiet für Wale und Delfine vor den Kanaren

Unterzeichnen Sie hier

Eine Bitte an unsere Leser: Bitte diesen Artikel mit Freunden und Bekannten teilen und diese Petition unterzeichnen.

Vielen Dank – Redaktion Kanarenmarkt

Foto: (c) Cabildo Fuerteventura