+++ Europa nicht erreicht! Libysche Küstenwache fängt 1.124 Migranten im Mittelmeer ab +++


+++ Europa nicht erreicht! Libysche Küstenwache fängt 1.124 Migranten im Mittelmeer ab +++

Während die selbsternannten Menschenretter (NGOs) auf ihren klapprigen Schiffen vor Libyens Küste auf in Seenot geratene (Schutzsuchende) warteten, fing die libysche Küstenwache seit vergangenem Freitag mehr als 1.000 Migranten auf dem Weg nach Europa ab.

Behördenangaben zufolge wurden die letzten Migranten am vergangenen Sonntagmorgen auf einem Schlauchboot 40 Kilometer vor der libyschen Küste entdeckt und anschließend zurück aufs Festland gebracht. Hierbei habe es sich um 137 Personen aus Marokko, Tunesien, Algerien, Syrien, Libyen, Sudan und anderen afrikanischen Ländern unterhalb der Sahara gehandelt.

Beihilfe zur illegalen Migration

Unterdessen hat die italienische Staatsanwaltschaft gegen 15 Crewmitglieder des Berliner Vereins »Jugend Rettet« Ermittlungen aufgenommen. Ihnen wird vorgeworfen Migranten nicht in akuter Seenot gerettet, sondern gleich von den Booten der Schlepper entgegengenommen zu haben. Ihr dazu benutzter alter Fischtrawler unter dem Namen „Iuventa“ wurde von italienischen Behörden konfisziert.