+++ Flüchtlingskrise: Hiobsbotschaft für die Kanaren • Neuer Flüchtlingsstrom aus Afrika? +++


+++ Flüchtlingskrise: Hiobsbotschaft für die Kanaren • Neuer Flüchtlingsstrom aus Afrika? +++

+++ Flüchtlingskrise +++: Während in Deutschland immer noch Monat für Monat mehrere Tausend illegale Migranten ankommen und auch die selbsternannten Menschenretter (NGOs) durch ihre Präsenz im Mittelmeer immer mehr Afrikaner nach Europa locken, kam am gestrigen Freitag auch eine Hiobsbotschaft vom Verband der afrikanischen Verbände auf den Kanaren.

Hiobsbotschaft für die Kanarischen Inseln

Dieser warnt aufgrund der immer schwieriger werdenden Lage für Schlepper im Mittelmeerraum, das die Route vom afrikanischen Festland auf die Kanarischen Inseln wieder so aktiv wird, wie im Jahr 2006 als an Rekordwochenenden mehr als tausend illegale Einwanderer ankamen.

Der Generalsekretär dieser Organisation, Teodoro Bondyale prognostizierte, dass Menschenhändler auf Ausweichrouten zurückgreifen und es aufgrund dessen zukünftig wieder mehr Boote geben wird wie in der Größenordnung, des erst am vergangenen Donnerstag rund 117 Meilen vor Maspalomas (Gran Canaria) lokalisierten wackligen Fischerbootes mit 103 Migranten und dem Boot, welches im vergangenen Monat mit 95 Afrikanern an Bord vor Pasito Blanco abgefangen wurde.