Home»Allgemein»Gastronomen befürchten Einbußen wegen Sound-Limiter

Gastronomen befürchten Einbußen wegen Sound-Limiter

0
Shares
Pinterest Google+

21.08.2014:  Die Gastronomen im Süden von Gran Canaria befürchten hohe Einbußen durch die neue Lärmverordnung der Gemeine San Bartolomé de Tirajana. Sie schreibt vor, dass alle Betriebe der Gastronomie ab den 01.08.2014 verpflichtet sind, einen Sound-Limiter der Musikanlagen auf 85 Dezibel begrenzt, einzubauen. Bei Nichteinhaltung drohen Geldbußen bis zu 10.000 Euro. Viele Gastronomen protestieren jetzt gegen diese Verordnung, obwohl sie bereits vor einem Jahr durch Anschreiben auf den Notwendigen Einbau eines Sound-Limiter hingewiesen wurden.

Der Gastronom Stephan Venmans der Down Town Bar in Playa del Inglès ist nicht glücklich darüber, denn durch die Unterhaltung seiner vielen Gäste werden teilweise mehr als 85 Dezibel erzeugt, so dass sie seine Musik nicht wahrnehmen können. Er will sich dafür einsetzen, das der Sound-Limiter erst ab 03:00 Uhr aktiviert wird.

Ganz anderer Meinung ist die Generalsekretärin der Unternehmensvereinigung Canaria Freizeit (Fecao), Antonio Velez. In einer Presseerklärung begrüßte sie die neue Verordnung zum Lärmschutz in den Touristenzentren.

Das könnte Sie auch interessieren: