Gran Canaria » 18.238 Rinder verpesteten die Luft in Las Palmas


Gran Canaria » 18.238 Rinder verpesteten die Luft in Las Palmas
Gran Canaria » 18.238 Rinder verpesteten die Luft in Las Palmas

Es war ein äußerst penetranter Geruch fast schon so, wie ein riesiger Misthaufen der die Bewohner von Las Palmas de Gran Canaria am 23. April des vergangenen Jahres weckte. Der Grund dafür war, dass in der Nacht ein 195 Meter langer Tiertransporter mit mehr als 18.000 lebenden Rindern angelegt hatte, um für die Weiterfahrt nach Ägypten Treibstoff und Verpflegung zu laden sowie die Tiere mit frischem Wasser zu versorgen.

Eine Flut von Beschwerden hagelte es daraufhin bei der Hafenverwaltung von Las Palmas und viele Anwohner und auch Geschäftsinhaber in der Nähe des Hafens waren froh, als sich dieser Transporter am nächsten Tag gegen 16.00 Uhr wieder auf dem Weg in Richtung Ägypten bewegte. Diese Tiertransporte in kanarischen Gewässern sind eigentlich nichts Neues und hin und wieder legt auch solch ein Schiff im Hafen an, um Treibstoff zu tanken oder Reparaturen durchzuführen. Wie die Hafenbehörde nun mitteilt, können solche Tiertransporte in der Zeit von 22.00 bis 07.00 Uhr weiterhin im Hafen vor Anker gehen jedoch nur dann, wenn es sich bei diesem Stopp um eine dringende Notwendigkeit handelt oder es die Wetterbedingungen erfordern.