Gran Canaria: Afrikanische Flüchtlinge erreichen Arguineguín


Gran Canaria: Afrikanische Flüchtlinge erreichen Arguineguín
Gran Canaria: Afrikanische Flüchtlinge erreichen Arguineguín

+++ Flüchtlingskrise +++ Bei einem Kontrollflug der Luftrettung wurde am gestrigen Mittwoch erneut eine Patera (Flüchtlingsboot) rund 62 Meilen südöstlich von Maspalomas im Süden von Gran Canaria mit 60 illegalen afrikanischen Einwanderern gesichtet. Durch das Rettungsschiff Guardamar Talia wurden diese Einwanderer gerettet und begleitet von der Guardia Civil in den Hafen von Arguineguín in der Gemeinde Mogan gebracht.

Herkunftsland: Subsahara-Afrika

Nach ersten Angaben des Roten Kreuzes wurden bei diesen 60 illegalen Einwanderern darunter 55 Männer und fünf Frauen nach einer ersten Untersuchung lediglich Anzeichen von Erschöpfung festgestellt. Eine schwangere Frau wurde zur Kontrolle ins Gesundheitszentrum von Maspalomas gebracht.

Wie viele Personen bei diesen gefährlichen Überfahrten Jahr für Jahr ums Leben kommen, ist schwer zu bestimmen, dennoch nehmen viele junge Afrikaner auf dieser gefährlichen Route in der Hoffnung dort ein besseres Leben führen zu können den Tod in Kauf.