Home»Kurzmeldungen»Gran Canaria: Bergungskosten des Treibstoffs aus Schiffswrack betragen mehr als 30 Mio.Euro

Gran Canaria: Bergungskosten des Treibstoffs aus Schiffswrack betragen mehr als 30 Mio.Euro

0
Shares
Pinterest Google+

Wie das Finanzministerium am 02. Juni in einer Pressemitteilung mitgeteilt hat, werden die Kosten für das Abpumpen des Treibstoffes aus dem Wrack des russischen Fischereischiffs Oleg Naydenov welches mit 1409 Tonnen Treibstoff südöstlich von Maspalomas in einer Tiefe von fast 3000 Metern versunken ist mehr als 30 Millionen Euro betragen.

Wie der Minister Julio Gomez Pomar auf dieser Pressekonferenz bekannt gegeben hat, ist die Firma Ardent damit beauftragt das auslaufende Öl des Fischtrawlers mittels verankerten Trichtern aufzufangen, welches später aus diesen Trichtern abgesaugt werden soll. Begonnen werden soll nach Aussagen des Ministers mit dem Anbringen dieser Trichter in vier Wochen, sodass zwei Wochen später diese Lecks mittels Trichter verschlossen sind und kein Öl mehr entweichen kann. An den Kosten von mehr als 30 Millionen Euro wird sich auch das zuständige Versicherungsunternehmen der Oleg Naydenov beteiligen. Für diese Arbeiten wird eine Zeitspanne von 175 Tage einkalkuliert.

Previous post

Gran Canaria: Umbauarbeiten der GC-500 in Arguineguin

Next post

Gran Canaria: Patera mit 27 Flüchtlingen erreicht San Agustín