Schlag gegen Automafia auf Gran Canaria


Schlag gegen Automafia auf Gran Canaria
Schlag gegen Automafia auf Gran Canaria

Telde (KM) – Ein betrogener Käufer eines Gebrauchtwagens brachte mit seiner Anzeige den Stein ins Rollen. Die Guardia Civil ermittelte daraufhin in Zusammenarbeit mit der Policia National gegen eine Gruppe von Autoschiebern aus einer Garage in Telde und konnte dabei vier Personen verhaften.

Luxusfahrzeuge im Wert von 500.000 Euro beschlagnahmt

Bei den Ermittlungen wurden 32 Fahrzeuge, darunter Nobelkarossen und zwei Hochleistungs-Motorräder sowie 75 gefälschte Kfz-Kennzeichen und amtliche Zulassungsdokumente im Verkaufwert von 500.000 Euro sowie Bargeld in Höhe von 200.000 Euro beschlagnahmt. Die Fahrzeuge waren überwiegend in Deutschland und Italien als gestohlen gemeldet. Bisher konnten 19 Betrugsfälle nachgewiesen werden.

Die Masche der Betrüger war immer die gleiche

Per Kleinanzeigen wurden die Nobelkarossen angeboten. Den Interessierten erklärte man den angeblichen korrekten Import der Fahrzeuge und gaukelten denen vor wegen der niedrigen Zoll- und Steuergebühren hier auf Gran Canaria ein Schnäppchen schlagen zu können. Viele von ihnen tappten in diese Falle und zahlten nach deren Bestimmungen bis zu 80 % an Vorkasse. Dieses Geld sollte dann bei der Abholung des Fahrzeuges und bei Vorliegen der amtlichen Dokumente mit der Restsumme verrechnet werden. Leider haben diese Käufer ihr Fahrzeug bis heute nicht erhalten.

Andere wollten ihr ausgesuchtes Fahrzeug sofort mitnehmen und zahlten den gesamten Preis in bar. Ihnen wurden die Fahrzeugpapiere, sowie die für die Um- bzw. Anmeldung benötigten Kfz-Kennzeichen die wie sich später herausstellte gefälscht waren ausgehändigt.

Die vier Verhafteten wurden der zuständigen Justizbehörde übergeben und erwarten ihren Prozess wegen Hehlerei, Urkundenfälschung, Geldwäsche, Betrug, Schwarzhandel, Veruntreuung und Mitgliedschaft einer kriminellen Vereinigung.

Foto: (c) Guardia Civil