Hospital Insular in Las Palmas platzt aus allen Nähten – Mitarbeiter sind überfordert


Hospital Insular in Las Palmas platzt aus allen Nähten – Mitarbeiter sind überfordert
Hospital Insular in Las Palmas platzt aus allen Nähten – Mitarbeiter sind überfordert

Las Palmas 26.02.2015: Das Universitätskrankenhaus Insular in Las Palmas de Gran Canaria hat ihre Kapazität erreicht. Über 260 Patienten werden von nicht ausreichendem Pflegepersonal versorgt werden. Die Bettenkapazität ist erreicht, so dass weitere 32 Patienten auf den Fluren untergebracht werden mussten.

Obwohl die Krankenhausverwaltung im Nordflügel 15 Betten Anfang des Jahres zusätzlich einrichten konnten, fehlen noch weitere für die notwendige Versorgung und Pflege für hunderte von Patienten die auf der Warteliste auf ihre baldige Einweisung hoffen. Neben den stationären Belastungen für die Ärzte und Personal müssen pro Tag hunderte Erkrankte die nicht stationär aufgenommen werden müssen, versorgt werden.

Diese für das Personal unerträgliche Arbeitsbelastung ruft die Gewerkschaft UGT auf den Plan und will nach Ergebnislosen Verhandlungen mit der Krankenhausverwaltung einen Streik ausrufen. Es muss eine Lösung gefunden werden auch im Namen der Patienten. Die Situation ist katastrophal. Aus der Sicht der Gewerkschaft ist die Versorgung der Patienten zusammen gebrochen.

Das Universitätskrankenhaus Insular erlebt einen Kollaps, welches sie noch nie erlebt hat und das alles auf Kosten der Erkrankten. Aus der Krankenhausverwaltung hört man lapidar, das Problem hat jedes Krankenhaus auf Gran Canaria. Jeder nicht aufgenommene Patient sorgt für Mindereinnahmen, auch wenn der Patient vorüber auf einen Flur versorgt werden muss.