Home»Allgemein»Kanaren / Mogeleien beim Mietwagen

Kanaren / Mogeleien beim Mietwagen

0
Shares
Pinterest Google+

Nach einer Urlaubswoche kann selbst der schönste Strand langweilig werden da bietet sich eine Inselrundfahrt an.Wer jetzt spontan und ahnungslos zum nächstbesten Autovermieter spaziert, kann sein blaues Wunder erleben.Denn zahlreiche Mietwagenanbieter in den Urlaubsgebieten sind scheinbar darauf spezialisiert, naiven Kunden scheinbar spottbillige Mietwagen anzudrehen,die durch diverse versteckte Nebenkosten ziemlich teuer werden können.Dazu gehören: Undurchsichtige Tankregelungen, die in einem Fall auf dem spanischen Festland 150 Euro Mehrkosten für einen Kleinwagen verursachten. Überflüssige Zusatzversicherungen für Glas und Reifen, obwohl derlei Schäden schon durch die Vollkasko-Versicherung abgedeckt sind.

Übergabe vom Mietfahrzeug

Zudem hat es sich immer als sinnvoll erwiesen, den Wagen von allen Seiten zu fotografieren. Das schafft Klarheit und vermeidet Ärger bei der Rückgabe. Ist die Beule schon dagewesen, was genau heißt “Schramme am Kotflügel”? Was für Sie ein kaum erwähnenswerter Kratzer aussieht, wird vom Vermieter am Ende als verlängerte Beule interpretiert…Die Anmietung sollte immer schriftlich erfolgen und der Vertrag neben der Landessprache wenigstens in englischer Sprache vorgehalten werden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (“General Terms and Conditions”) sollten Sie genau lesen. Unterschreiben Sie nur dann, wenn Sie wirklich alles verstanden haben.

Kilometerbegrenzung

Im Vertrag und auf dem Voucher sollten alle Informationen etwa zum Thema Zweitfahrer oder Kilometerbegrenzung aufgeführt sein.Eine Kilometerbegrenzung ist heute nicht mehr Standard, wird aber gern vom Vermieter in den AGB versteckt. Sie zu überschreiten, kann
ebenfalls teuer werden. Für den Zweitfahrer Kosten zu berechnen, ist jedoch üblich. Die dafür erhobene Gebühr korreliert mit dem Alter des Fahrers je jünger, desto teurer. Manche Vermieter fordern ein Mindestalter zwischen 21 und 25 Jahren.

Wichtig ist auch ein klar ausgewiesener Gesamtpreis, damit der Mieter nicht von versteckten Kosten überrascht wird. Beim Anmieten sind der gültige nationale, in einzelnen Ländern auch der internationale, Führerschein sowie eine Kreditkarte vorzulegen.Der ADAC empfiehlt Urlaubern, den Mietwagen möglichst schon in Deutschland zu mieten.

Das könnte Sie auch interessieren: