Kanaren: “Wetterwarnstufe” Flugausfälle durch Herbststürme und Starkregen


Kanaren: "Wetterwarnstufe" Flugausfälle durch Herbststürme und Starkregen
Kanaren: "Wetterwarnstufe" Flugausfälle durch Herbststürme und Starkregen

Las Palmas – In der Provinz Santa Cruz de Tenerife sorgten gestern die durch den spanischen Wetterdienst (AEMET) am Mittwoch für Donnerstag und Freitag angekündigten ersten schweren Herbststürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 km/h Starkregen sowie schlechte Sichtverhältnisse für Verspätungen, Umleitungen und Stornierungen von Flügen.

Nach Angaben des spanischen Flughafenbetreibers Aena waren von dieser Wettersituation am gestrigen Donnerstag insgesamt 11 Flüge in der Provinz betroffen. Maschinen wurden durch die schlechten Sichtverhältnisse teilweise umgeleitet oder komplett storniert. Auf La Palma, wo auch Straßen wegen Überflutung geschlossen und Aktivitäten im Freien abgesagt werden mussten, wurden vier Wanderer im Nationalpark Caldera durch die starken Regenfälle mit fast 50 l pro Quadratmeter innerhalb nur einer Stunde überrascht und mussten gerettet werden.

Wellenalarm auf La Palma, Teneriffa, El Hierro und Gran Canaria

Noch bevor sich das Wetter zum Wochenende wieder bessern soll, wird es am heutigen Freitag noch mal auf allen Kanarischen Inseln ungemütlich werden. Auch auf Lanzarote und Fuerteventura wurde wegen der Herbststürme am heutigen Freitag die gelbe Wetterwarnstufe aktiviert. Im Mittelland von La Palma sowie im Nordwesten von Teneriffa gilt am heutigen Freitag die Wetterwarnstufe Orange.

Achten Sie stets auf die Warnbeflaggung an den Stränden !

Die gelbe Fahne am Strand bedeutet „Vorsicht beim Baden“ Küstenabschnitt derzeit nur für geübte Schwimmer geeignet. Eine rote Fahne am Strand soll Badegäste davor warnen ins Meer zu gehen. Es ist lebensgefährlich bei roter Flagge zu schwimmen und alle welche dieses Badeverbot nicht beachten bringen sich sowie auch die Rettungsschwimmer in Gefahr.