Kurtaxe auf den Kanaren weiterhin umstritten


Kurtaxe auf den Kanaren weiterhin umstritten
Kurtaxe auf den Kanaren weiterhin umstritten

Las Palmas de Gran Canaria 22.02.2015: Nach neuesten Berechnungen der Partei Nueva Canarias (NC), die aus der Kanarischen Nationalistischen Initiative (ICAN) entstand und sich 2005 abspaltete, würde die Einführung einer Kurtaxe auf den Kanaren eine zusätzliche Einnahmequelle bis zu 100 Millionen Euro jährlich eröffnen.

In dem eingebrachten Gesetzesentwurf zur Einführung einer gestaffelten Kurtaxe betonte die Nueva Canarias, die Einnahmen der Kurtaxe könnten dann für die Erneuerungen der veralteten touristischen Gebiete und der öffentlichen Dienstleistungen verwendet werden. Ferner schlägt die Partei vor, die Zusatzeinnahmen unter den Kommunen zur Hälfte aufzuteilen.

Davon könnten bis hin zu den kleinsten Gemeinden der Inseln ihre notwendigen Investitionen, die seit Jahren nicht zur Verfügung stehen, selber finanzieren. New Kanaren betont hartnäckig die Zweckmäßigkeit der Einführung einer Kurtaxensteuer auf den Kanaren obwohl es bei vielen verantwortlichen Politikern kein offenes Ohr finden.

Die Diskussion Kurtaxe ist den Parlamentariern der Kanarischen Regierung nicht unbekannt, denn die Partei Nueva Canarias hatte im Jahre 2013 in gleicher Form die Einführung einer Kurtaxe gefordert, stieß aber auf Widerstand nicht nur von den Mitgliedern der regierenden Parteien sondern auch aus der Wirtschaft und den Hotel- und Gastronomiegewerbe und dessen Vereinigungen sowie von zahlreichen Gewerkschaften. Bleibt also abzuwarten wie im Parlament darüber in diesem Jahr abgestimmt wird.

Foto:Symbolfoto