Home»Allgemein»Lanzarote / Homosexueller Lehrer nach Heirat entlassen

Lanzarote / Homosexueller Lehrer nach Heirat entlassen

0
Shares
Pinterest Google+

Las Palmas de Gran Canaria 12.12.2014 – Der katholische homosexueller Lehrer, Luis Alberto González, unterrichtete in den Schulen IES Las Salinas und der Kunsthochschule Pancho Lasso. Als er 2012 heiratete, informierte dieser umgehend den stellvertretenden Pfarrer der Gemeinde, Hipólito Cabrera, der den Bischof der kanarischen Inseln per Fax über die Homo-Ehe benachrichtigte. Bis in den Sommermonaten dieses Jahres erhielt Luis Alberto González keine Rückmeldung von dem Bischof und übte seinen Beruf wie gewohnt weiter aus.

Im Juli 2014 schrieb er einen Leserbrief in der spanischen Tageszeitung EL PAÍS aus Freude darüber, dass die katholische Kirche homosexuellen Beziehungen wohl mehr so kritisch gegenüber steht. Einige Tage später reagierte der Bischof der kanarischen Inseln und teilte in seinen Schreiben mit, dass Gonzales als Religionslehrer für die katholische Kirche nicht länger tragbar sei, obwohl das Kultusministerium der kanarischen Regierung seine Weiterbeschäftigung befürwortete. Die stellvertretende Vorsitzende, Manuela Armas, vertrat die Ansicht, dass Homosexualität kein Grund für eine Entlassung aus dem Berufsleben rechtfertige. Die stellvertretende Vorsitzende des Kultusministerium, Manuela Armas, sagte im Sommer, dass Homosexualität kein Grund sei, schlecht über eine Person zu urteilen oder sie gar zu entlassen.

In den ersten Dezemberwochen dieses Jahres teilte das Kultusministerium dem Gonzales mit, dass die Diözese beschlossen habe, seinen Vertrag als katholischer Religionslehrer auf Grund seiner persönlichen Situation aufgelöst hat. Gonzales erklärte, die in den letzten Jahren aufgestauten Differenzen mit der katholischen Hierarchie mussten zwangsläufig zu dieser Entscheidung kommen.

Previous post

Wegen Einbruch in 20 Schulen auf Gran Canaria verhaftet

Next post

Kanaren / Steigende Passagierzahlen auf den Kanarischen Flughäfen