Home»Oleg Naydenov»Nach Ölkatastrophe vor Gran Canaria – Unterwasserroboter bis Samstag erwartet

Nach Ölkatastrophe vor Gran Canaria – Unterwasserroboter bis Samstag erwartet

0
Shares
Pinterest Google+

Las Palmas (KM) +++ Ticker +++ Wie das norwegische Unternehmen OTECH mitteilt, wird die Ankunft des ROV (Unterwasserroboter) bis zum Samstag auf Gran Canaria erwartet.

Weiter teilte der Ingenieur der Firma OTECH, Gerardo Miranda, mit, dass die Roboter ab Mittwoch nächster Woche einsatzbereit wären. Wir stehen vor extremen Schwierigkeiten und werden jeden Teil genauestens vorbereiten müssen so Miranda.

Das kostet Zeit, denn wir wollen nichts dem Zufall überlassen. Auch über die Restmenge von Treibstoff können wir vorerst nur spekulieren. Die Abdichtung ist deshalb sehr schwierig, weil der Treibstoff auch aus dem Entlüftungssystem des Tanks an die Oberfläche fließt. Wie und wann der restliche Treibstoff aus der Oleg Naydenov abgepumpt werden kann, bleibt abzuwarten.

Petition gegen Ölverschmutzung vor Gran Canaria
Petition gegen Ölverschmutzung vor Gran Canaria[/cap
tion]

Petition gegen Ölverschmutzung vor Gran Canaria – schon mehr als 113.000 Unterschriften

+++ Ticker +++ 05.05.2015 Innerhalb weniger Tage sind mehr als 113.000 Personen dem Petitionsaufruf von Dácil Hernandez aus Gran Canaria gefolgt. In dieser Petition geht es um die Ölverschmutzung durch den russischen Fischtrawler „ Oleg Naydenov“.Sie verweist darin auf die bisherigen Geschehnisse und unzureichenden Informationen der Regierung über das laufende Verfahren die Ölpest einzudämmen.

 

Küstenwachschiffe bewachen die Küsten im Süden von Gran Canaria

[caption id="attachment_12758" align="alignright" width="300"]Küstenwachschiffe bewachen die Küsten im Süden von Gran Canaria Küstenwachschiffe bewachen die Küsten im Süden von Gran Canaria

+++ Ticker +++ 04.05.2015 Derzeit sind zur Überwachung mehrere Küstenwachschiffe wie die Miguel de Cervantes, Guardamar Talia sowie der Schlepper Punta Salinas vor den Küsten im Süden und Südwesten von Gran Canaria im Einsatz.

Sollten bei dieser Überwachung Vorfälle auftauchen, können sofort weitere Schiffe zur Unterstützung aktiviert werden. Diese Überwachung ist notwendig, da aus den Lecks der Oleg Naydenov welches in einer Tiefe von fast 3000 Metern liegt noch rund fünf bis zehn Liter Kraftstoff pro Stunde auslaufen.

Ölflecken am Strand von Meloneras und Taurito im Süden von Gran Canaria

+++ Ticker +++ 03.05.2015 Erneut sind an den Stränden von Meloneras und Taurito im Süden von Gran Canaria am Samstag kleine Ölverschmutzungen aufgetaucht. Durch die ständige Überwachung der Strandabschnitte an
den Küsten vor Gran Canaria sowie auch vor Teneriffa und La Gomera, konnten diese mit den zahlreichen Helfern kurze Zeit später bereinigt werden.

Wetterbesserung ermöglicht Reinigung
Wetterbesserung ermöglicht Reinigung

Wetterbesserung ermöglicht Reinigung

+++ Ticker +++ 02.05.2015 – Nach der gestrigen Wetterbesserung und den guten Prognosen für die kommenden Tage, konnten die Spezialschiffe gestern die Reinigung in den Küstengebieten vor Gran Canaria fortsetzen. Die anhaltenden schlechten Wetterbedingungen der letzten Tage und Wellen bis zu drei Metern, haben diese Reinigungsarbeiten der Spezialschiffe sehr stark erschwert und teilweise sogar unmöglich gemacht.

Zweiter Unterwasserroboter notwendig

+++ Ticker +++ 01.05.2015 – Der Hauptkraftstoffteppich der Oleg Naydenov befindet sich derzeit bereits mehr als 200 Kilometer von den Kanarischen Inseln entfernt. Für Freiwillige, welche sich derzeit noch an der Reinigung an den Stränden beteiligen wollen, wurde folgende Webseite eingerichtet.

Kapitän Fahrlässigkeit angehaftet

Igor Dorofieyev
Igor Dorofieyev

+++ Ticker +++ 29.04.2015 – Dem Kapitän wird vorgeworfen, er hätte mit der Meldung über diesen Brand auf dem Schiff an die Hafenbehörde zu lange gewartet, wobei ein erheblicher Zeitverlust bei der Brandbekämpfung entstanden sei. Bereits acht Minuten nach der Meldung über diesen Brand auf dem Schiff waren die Feuerwehren vor Ort.

Previous post

Gran Canaria: Honig tropft von den Wänden der Kirche in Agüimes – Ein Wunder ?

Next post

Patera mit 43 Flüchtlingen östlich von Fuerteventura gerettet