Neue Regelung für All-Inclusive Anbieter im Süden von Gran Canaria gefordert


Gran Canaria: Wird eine Schwedin neue Bürgermeisterin von San Bartolomé de Tirajana?
Gran Canaria: Wird eine Schwedin neue Bürgermeisterin von San Bartolomé de Tirajana?

Maspalomas 15.04.2015 – Die größte touristische Gemeinde mit den meisten Urlaubern auf der Insel Gran Canaria – San Bartolomé de Tirajana, fordert eine neue Regelung für Anbieter von All-Inclusive.

In der an die spanische und kanarische Regierung gerichtete Petition, soll eine einheitliche Regelung gefunden werden, welche gesetzlich verankert wird. Unter anderem soll ein gewisser Anteil von All-Inclusive Angeboten in Hotels und dessen Qualitätsstandard festgelegt werden.

Für die Wirtschaft ist All-Inclusive schon lange ein Dorn im Auge. Vor allem klagen die Restaurant- und Barbetriebe weil die meisten All-Inclusive Urlauber ihre Hotel- und Bungalowanlagen kaum verlassen.

Im Dezember des Vorjahres sind viele Kleinunternehmen an die Gemeinde herangetreten und forderten in einem Meeting eine einheitliche Regelung. Dringend erforderlich sei eine Überwachung der All-Inclusive Anbieter was die Bezahlung und Ausbildung des Servicepersonals und das Ausschenken von Alkoholika an Jugendliche betrifft.

Foto:Symbolfoto – Kanarenmarkt