Ölteppiche von Gran Canaria haben Teneriffa und La Gomera nicht erreicht


Wetterbesserung ermöglicht Reinigung
Wetterbesserung ermöglicht Reinigung

Santa Cruz (KM) 27.04.2015 +++ Ticker +++ Nach Aussagen der Kanarischen Regierung, haben die erst vermuteten Ölteppiche des russischen Fischereischiffs Oleg Naydenov welches mit 1409 Tonnen Treibstoff vor Gran Canaria gesunken ist die Inseln Teneriffa sowie La Gomera nicht erreicht.

Nach Bekanntgabe einer eventuellen auftretenden Ölverschmutzung aktivierte das Cabildo von Teneriffa kurzzeitig den Notfallplan für eventuelle Vorfälle in den Küstengebieten, und stellte mehr als 200 Fachkräfte zur Beseitigung einer eventuell auftretenden Verschmutzung bereit. Nach zahlreichen Hubschrauberüberflügen über diese Gebiete sowie auch von Schiffen welche dort eingesetzt waren, konnten keine Ölverschmutzungen entdeckt werden.

Eine Patrouille des Roten Kreuzes hat bestätigt, dass derzeit die Strände von Mogán keine Ölverschmutzungen mehr aufweisen. Die Badestrände auf Gran Canaria bleiben weiterhin geöffnet.

+++ Ticker +++

Der Kampf gegen das Öl an der Küste von Gran Canaria

25.04.2015 – Um über das Geschehen der Ölpest in der Bucht von Veneguera unweit von Puerto de Mogán auf Gran Canaria aktueller für den Kanarenmarkt berichten zu können, war die Fotografin Karin Heizmann und der Moderator vom Radio Maspalomas vor Ort. Bei ihrer Ankunft schauten sie verwundert, weil keine Mitarbeiter des Ayuntamiento (Gemeinde) oder vom Katastrophenschutz, wie von den Behörden bekanntgegeben wurde, mit der Reinigung der Playa begonnen haben.

Ölteppich erreicht die Küste Mogán auf Gran Canaria – was kommt als nächstes?

23.04.2015 – Unterdessen hat die Gemeinde Mogán und der Präsident des Cabildo bestätigt, dass ein Teil des Ölteppichs die Küste von Veneguera erreicht hat. Auch wenn einige übereifrige Pressevertreter bereits davon ausgegangen sind, dass es keine Ölkatastrophe vor den Kanaren geben würde, hat uns hier auf Gran Canaria die Wahrheit dann am Ende doch noch eingeholt.

Greenpeace besorgt: Ölverschmutzung vor Mogán (Gran Canaria) entdeckt

22.04.2015 – Nach Aussagen des Katastrophenschutzes Canaria, wurden heute Ölverschmutzungen nur rund drei Kilometer vor der Playa de Veneguera in der Nähe von Puerto de Mogán gesichtet. Die Entwicklungsministerin, Ana Pastor, hatte am Vormittag noch erklärt, dass sich die Verschmutzung durch den Untergang des russischen Fischtrawlers Oleg Naydenov gegenüber dem Vortag nun 197 Kilometer südwestlich der Südküste von Gran Canaria befindet.

Kapitän der “Oleg Naydenov” beschwert sich über Schifffahrtsbehörde von Las Palmas

18.04.2015 – Die Entscheidung, sein Schiff mit einem Brand an Bord mit dem Schlepper Punta Salinas raus auf hoher See zu schleppen, war ein schwerwiegender Fehler der Schifffahrtsbehörde von Las Palmas de Gran Canaria. So erklärte sich letzten Freitag der Kapitän des russischen Trawlers “Oleg Naydenov”, Igor Dorofieyev vor dem Staatsanwalt bei seiner zweistündigen Vernehmung wegen angeblicher Verbrechen gegen die Umwelt.

Nach Ölverschmutzung vor Gran Canaria – Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein

17.04.2015 – Nachdem das russische Fischereischiff Oleg Naydenov welches am vergangenen Samstag, gegen 13.30 Uhr im Hafen von Las Palmas durch einen Kurzschluss im Maschinenraum in Brand geraten war, und am Mittwoch rund 15 Meilen südöstlich von Maspalomas nach drei Tagen Brand mit 1409 Tonnen Treibstoff gesunken ist, hat sich nun die hiesige Staatsanwaltschaft von Las Palmas de Gran Canaria eingeschaltet.

Ölkatastrophe vor Gran Canaria hat begonnen

16.04.2015 – Eine Patrouille der Guardia Civil entdeckte heute Morgen eine Karettschildkröte die völlig mit Öl verschmutzt war und mit dem Leben kämpfte. Das Tier wurde sofort ins Recovery Centre Wild Tafira gebracht wo es den dortigen Tierärzten übergeben worden ist.Der verantwortliche Tierarzt, Pascual Calabuig, von dem Recovery Centre Wild Tafira erklärte gegenüber der Presse, es sei eine echte Katastrophe die sich auf die gesamte Fauna auswirken wird, vor allem wenn die Sturmtaucher mit dem Öl in Verbindung kommen, werden sie unweigerlich sterben.

Droht den Kanaren eine Ölverschmutzung nach Schiffsuntergang vor Gran Canaria ?

16.04.2015 – Der russische Fischtrawler war am vergangenen Samstag gegen 13.30 Uhr im Hafen von Las Palmas durch einen Kurzschluss im Maschinenraum an einem elektrischen Generator in Brand geraten, und überzog die Stadt Las Palmas mit einer recht dichten Rauchwolke.

Russischer Fischtrawler vor Maspalomas gesunken

14.04.2015 – Das Feuer, welches durch einen Kurzschluss in einem Kessel im Maschinenraum entstand, verbreitete sich sehr schnell im Heckbereich des Schiffes. Die Brandbekämpfung wurde von dem Bomberos von der Landseite und von den Feuerlöschbooten vorgenommen. Aus Sicherheitsgründen wurden die 72 Besatzungsmitglieder evakuiert und in Hotels untergebracht.