Schlangen-Invasion auf Gran Canaria


Gran Canaria wird derzeit von einer Schlangen-Invasion heimgesucht. Die Plage breitet sich so schnell aus, dass selbst spezielle Ranger und eigens angefertigte Fallen nicht mehr helfen können.

Tausende Kalifornische Kettennattern bevölkern die Insel. Aufgrund der klimatischen Bedingungen auf Gran Canaria vermehren sich die Tiere unkontrolliert. In den letzten Jahren konnten die Schlangen-Ranger bereits mehrere tausend Tiere töten.

Umweltschützern zufolge wurden die Tiere erstmals 1998 auf Gran Canaria gesichtet. Da sie auf der Insel aber keine natürlichen Feinde haben und ihnen mit den heimischen Eidechsen ein reichhaltiges Nahrungsangebot zur Verfügung steht, breiten sich die Schlangen rasant aus.

Die Kalifornische Kettennatter wird bis zu 1,80 Meter lang. Für Menschen sind die Schlangen ungefährlich, aber sie fressen zahlreiche seltene Tiere.

Daher sollen die internationalen Experten jetzt beraten, mit welchen Mitteln der Kampf gegen die Reptilien zum Erfolg führt.