+++ Schon wieder ein Toter! Erneut Urlauber vor der Kanareninsel Fuerteventura ertrunken +++


+++ Gran Canaria: Frau (83) am Strand von Puerto Rico (Mogán) aus dem Atlantik gerettet +++

Die Serie der tödlichen Badeunfälle auf den Kanarischen Inseln reißt nicht ab. Wie das Rote Kreuz auf Fuerteventura mitteilt, ertrank am gestrigen Dienstag an der Küste der Gemeinde (Municipio) Pájara erneut ein Urlauber.

Angaben der Notrufzentrale (112) zufolge wurde der Mann gegen 16.10 Uhr von weiteren Badegästen am Strand von Esmeralda (Costa Calma) bewusstlos aus dem Wasser geholt, der Notruf verständigt und sofort erste Reanimationsversuche eingeleitet.

Alle Rettungsversuche erfolglos

Auch den nur kurz nach dem Notruf eingetroffenen medizinischen Rettungskräften gelang es trotz aller Bemühungen nicht, den Mann, der während des Schwimmens einen Herzstillstand erlitt, zurück ins Leben zu holen. Über die Nationalität sowie das Alter des Ertrunkenen liegen derzeit keine Informationen vor. Mit diesem erneuten Badeunfall erhöht sich die Zahl der Ertrunkenen auf den Inseln in diesem Jahr bereits auf traurige 73 Personen. Vorsicht beim Baden im Atlantik!