Einreiseinfos | Arbeiten


Für Spanien / Kanaren gelten folgende Einreisebestimmungen
“Spanien ist Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957.
Deutsche können demnach mit einem gültigen oder seit höchstens einem Jahr ungültig gewordenen deutschen Reisepass oder einem gültigen Bundespersonalausweis nach Spanien einreisen.Deutsche Kinderausweise werden anerkannt; Kinder unter 16 Jahren können auch einreisen, wenn sie im Pass eines Elternteils eingetragen sind. Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten darüber hinaus auch eine polizeilich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten (möglichst mit spanischer Übersetzung) mitführen.

Reisepass150
Einreiseinfos

Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft.

Einreiseinfos
Einreiseinfos

Ab 15. Juni 2012 Pflicht Kinderpass
Am 15. Juni, also kurz vor der Hauptreisezeit, werden die Eintragungen von Kindern in den Pässen ihrer Eltern ungültig. Diese benötigen dann ihre eigenen Reisepässe. Daher sind die Beamten in den Passämtern nun mit einem großen Ansturm konfrontiert. Denn jeder möchte rechtzeitig vor dem Urlaub das Dokument in den Händen halten.

Informationen zum Arbeiten auf den Kanaren

Zum Arbeiten auf den Kanarischen benötigen Sie keine Arbeitsgenehmigung wenn Sie aus dem EU Raum kommen. Wenn Sie aus dem EU Raum kommen benötigen Sie lediglich eine Steuernummer ( N.I.F. ) diese können Sie beim Ausländeramt oder bei der Polizei an Ihrem Wohnort beantragen. Erwarten Sie beim Durchschnittseinkommen auf den Kanaren / Spanien keine großartigen Löhne. Das Lohnniveau auf den Kanaren ist und zählt zu den niedrigsten in ganz Spanien.

Eine Arbeitssuche können Sie bereits schon von Ihrem Heimatort starten. Die Arbeitsämter bieten dazu genug Informationen an und sind auch teilweise beim Umzug bis hin zur Hilfe bis zum ersten Lohntag am neuem Heimatort behilflich.

Stellensuche im Ausland während des Bezugs von Arbeitslosengeld?

Wenn Sie in Deutschland arbeitslos werden, Arbeitslosengeld beziehen und in einem anderen Mitgliedstaat der EU Arbeit suchen wollen, können Sie das deutsche Arbeitslosengeld für drei Monate dort weiter beziehen. Dieser Zeitraum kann im Einzelfall auf bis zu sechs Monate verlängert werden.

Aufenthaltsrecht, Arbeitserlaubnis und Arbeitslosengeld in Spanien

Auskünfte über Arbeits- und Lebensbedingungen in Spanien

erteilt die
– Informationsstelle für Auslandstätige und Auswanderer
beim Bundesverwaltungsamt Köln
50728 Köln
Deutschland
Tel: +49 (0) 22899 358-**4999*
Fax: +49 (0) 228899 358-8399

Länderspezifische Auskünfte über die Arbeits- und Lebensbedingungen in Spanien finden Sie auch in den blauen Europamappen im Berufsinformationszentrum BIZ Ihres Arbeitsamtes. Das für den Bereich der Berufsberatung als Koordinierungsstelle für Spanien bestimmte Arbeitsamt Frankfurt kann berufskundliche und auf Spanien bezogene Informationen geben:

Europäische Berufsberatung

Fischfeldstr. 10-12
60311 Frankfurt/Main
Tel.: 069-21 71-0
Fax: 069-21 71 26 62
Mitnahme von Arbeitslosengeld nach Spanien

Sind Sie in Deutschland arbeitslosenversichert und haben Anspruch auf Arbeitslosengeld, können Sie diesen Anspruch, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, für die Dauer von 3 Monaten nach Spanien “mitnehmen” und sich dort beim örtlichen Arbeitsamt arbeitslos und arbeitssuchend zu melden.

Sie müssen sich aber zuvor bei Ihrem deutschen Arbeitsamt abmelden und die Bescheinigung E 301 bzw. PD U1 ausstellen lassen, die Sie dann dem für ihren Wohnbezirk zuständigen Arbeitsamt in Spanien innerhalb von 6 Tagen vorlegen müssen. Auf diese Art können Sie für maximal 3 Monate in Spanien auf Arbeitssuche gehen. Beachten Sie aber, daß Sie vor Ablauf der 3 Monate, sofern Sie keine Arbeitsstelle in Spanien gefunden haben, unbedingt nach Deutschland zurückkehren müssen, um Ihren restlichen deutschen Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung aufrecht zu erhalten. Ansonsten erlischt Ihr Restanspruch. Die Zahlung des Arbeitslosengeldes erfolgt auf ein Konto in Deutschland.