Sturzbäche und Megastau in Las Palmas de Gran Canaria


Sturzbäche und Megastau in Las Palmas de Gran Canaria
Sturzbäche und Megastau in Las Palmas de Gran Canaria

Eine Flut nicht nur an Wasser, sondern auch an Notrufen erreichte am gestrigen Dienstag als Folge des schweren Unwetters die Notrufzentrale in Las Palmas de Gran Canaria. Bis in den frühen Morgenstunden zum heutigen Mittwoch wurden insgesamt 281 Vorfälle gemeldet, welche noch im Berufsverkehr in Richtung Las Palmas für einen Megastau sorgten.

Zahlreiche Straßen und Geschäfte sowie Hauseingänge wurden überflutet. Das Wasser auf den Straßen stand zum Teil meterhoch und Bäche, welche talwärts rannen, wurden zu wilden Sturzbächen. Durch die Regierung wurde wegen der starken Regenfälle kurzzeitig eine Warnstufe ausgegeben. Auch sorgte dieser Starkregen erneut für Erdrutsche, Steinschläge und die Unpassierbarkeit einiger Straßen. Die Feuerwehren befanden sich seit den frühen Morgenstunden im Dauereinsatz.