Teneriffa: Riesenwelle reißt Spaziergänger ins Meer


Teneriffa: Riesenwelle reißt Spaziergänger ins Meer
Teneriffa: Riesenwelle reißt Spaziergänger ins Meer

An der felsigen Küste des Naturschwimmbades Charco de la Laja in der Gemeinde San Juan de la Rambla zwischen Puerto de la Cruz und Icod de los Vinos wurde am gestrigen Donnerstag ein Mann aus La Orotava beim Spaziergang von einer riesigen Welle erfasst und ins Meer gerissen. Nach ersten Aussagen einer Frau, welche umgehend den Notruf verständigte, hatte der Mann gegen diese gewaltige Kraft der Welle keine Chance sich irgendwo an den Felsen festzuhalten und wurde ins Meer gezogen.

Die verständigten Rettungskräfte sowie ein Rettungshubschrauber trafen nur kurze Zeit später vor Ort ein. Durch die Feuerwehr konnte der Mann bewusstlos aus dem Wasser geborgen und den medizinischen Rettungskräften des Rettungshubschraubers übergeben werden. Aber auch eine sofort auf dem Flug in Richtung von Puerto de la Cruz eingeleitete kardiopulmonale Reanimation blieb erfolglos. Der Notarzt konnte wenig später nur noch den Tod des Mannes feststellen und bestätigen.

Foto: Symbolfoto