Tierquäler erschlägt eigenen Hund auf La Palma


Tierquäler erschlägt eigenen Hund auf La Palma
Tierquäler erschlägt eigenen Hund auf La Palma

Santa Cruz de La Palma 03.02.2015:  Ein 48-jähriger Mann (JMSC), der bereits der Policia Local unter den Namen Bollino bekannt ist, wurde wegen Tierquälerei verhaftet, weil er seinen Hund auf brutalster Weise getötet hatte. Nachbarn hatten Tage zuvor den Mann mit der Policia gedroht, weil dieser auf der Straße seinen Hund mehrmals attackierte.

Am Nachmittag des gleichen Tages hörten Anwohner aus der Wohnung des Mannes lautes Hundegeheul, die sofort die örtliche Policia Local benachrichtigten. Polizisten stellten den Mann an der Tür, der mit Blutverschmierter Kleidung öffnete, zur Rede. Auf die Frage, was geschehen sei antwortete dieser, er habe seinem Hund ein Bein abgeschnitten.

Die Polizisten glaubten ihn nicht und hatten den Verdacht, dass es sich hier um häusliche Gewalt handeln könnte und wollten sich Zutritt zu der Wohnung verschaffen, die er verweigerte. Erst nach Androhung, mit einer gerichtlichen Hausdurchsuchung in wenigen Minuten wieder zu kommen, konnten die Polizisten die Wohnung betreten.

Die Polizisten fanden einen Tatort des Grauens vor. Die Wände waren Blutverschmiert und in einer Tasche am Boden lag ein toter Hund, daneben einige Tisch- oder Stuhlbeine aus Holz, die ebenfalls Blutverschmiert waren. Der Mann wollte das tote Tier zerlegen und entsorgen. Nach ersten Ermittlungen wurde das Tier mit den Holzstücken auf brutalster Weise erschlagen. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt, der die sofortige Haft anordnete.