Unterwasserroboter nimmt Arbeit vor Gran Canaria auf – Fragen bleiben offen


Unterwasserroboter nimmt Arbeit vor Gran Canaria auf - Fragen bleiben offen
Unterwasserroboter nimmt Arbeit vor Gran Canaria auf - Fragen bleiben offen

Las Palmas (KM) 20.04.2015 – Ein Unterwasserroboter soll am Dienstag die Arbeit aufnehmen, um den Zustand des russischen Fischtrawler Oleg Naydenov welcher rund 15 Meilen südöstlich von Maspalomas (Gran Canaria) nach drei Tagen Brand in einer Tiefe von 2.400 Meter mit 1.409 Tonnen Treibstoff versunken war zu untersuchen.

Das Spezialschiff die Miguel de Cervantes sowie die Luz de Mar welche mit der Reinigung des Ölteppichs von der Wasseroberfläche beauftragt sind, konnten die Arbeit aufgrund eines sehr starken Wellengangs (zwei Meter hohen Wellen) am Wochenende noch nicht aufnehmen.

War es nicht möglich dieses Schiff im Hafen zu löschen

Recht viele Fragen stehen bei diesem Untergang des russischen Trawlers “Oleg Naydenov” im Raum. Der Kapitän des Trawlers welcher eine zweistündige Anhörung wegen angeblicher Verbrechen gegen die Umwelt vor dem Staatsanwalt hatte, beschwerte sich über die hiesige Schifffahrtsbehörde von Las Palmas de Gran Canaria, da diese weder den Kapitän noch den Reder über diesen Vorgang informiert haben, und bezeichnete dies als schwerwiegenden Fehler das Schiff mit einem Brand an Bord mit dem Schlepper Punta Salinas aus dem Hafen zu schleppen.

Leseranfrage

Werte Kanarenmarkt Online-Redaktion. Warum, wurde der Luftraum am Wochenende über dieser Stelle durch die Behörden gesperrt. Greenpeace hat am Wochenende diese Stelle mit dem Ölteppich welcher ständig weiter anwächst überflogen und plötzlich war der Luftraum durch die Behörden gesperrt. Was wird hier eigentlich verheimlicht ? war man nicht erst froh, dass Repsol abgezogen ist und das Thema Öl vom Tisch war.Habt Ihr darauf eine Antwort ?

Lieber Leser. Leider haben wir darauf keine Antwort.

Name der Redaktion bekannt