Home»Allgemein»Vier Ölprobebohrungen vor den Kanaren ergebnislos

Vier Ölprobebohrungen vor den Kanaren ergebnislos

0
Shares
Pinterest Google+

12.08.2014:  Bei den bisher durchgeführten Probebohrungen vor den Kanaren durch Marokko hat es keine Ölfunde gegeben, deren Abbau rentabel wäre. Dies hat der für die bevorstehenden Bohrungen von REPSOL zuständige Geologe und Geophysiker Antonio Afonso bekanntgegeben.

Eine Bohrung fand im Feld Tarfaya Offshore 1 statt, 90km vor  Fuerteventura in einer Wassertiefe von 150m. Zwei weitere, die gestern begonnen wurden, befinden sich im Feld Sidi Mousse1, 64km vor  Lanzarote in 990m Tiefe, das Förderunternehmen Gene Energy will dort bis zu 4500m tief bohren.

Bisher gab es laut Afonso noch keine Zwischenfälle, aber insbesondere das letztgenannte Feld würde bei einem Leck die Küste von Lanzarote und Fuerteventura “voll erwischen”

Ein weiteres Feld auf marokkanischer Seite ist das Trident 1, 90km vor  Lanzarote mit 200m Wassertiefe, wo bis zu 3000m tief nach Öl gesucht wird.

Das könnte Sie auch interessieren: