Kanaren: Lokalnachrichten vom Freitag, 12. Juni 2020

0

Tagesaktuelle Meldungen von den Kanarischen Inseln: Zusammenfassung unserer Lokalnachrichten und Neuigkeiten vom 12. Juni 2020

[su_spoiler title=“12. Juni 2020 | Aktuelle Corona-Fallzahlen“ open=“yes“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Mit Stand heute 14.00 Uhr gelten auf den Kanaren inzwischen 2.124 wieder als geheilt. Lediglich vier Neuinfektionen nach zwei Tagen erhöhten die Zahl der seit Ausbruch Pandemie gemeldeten Fälle nur leicht auf 2.381. Hiervon sind noch 96 Fälle aktiv.

Corona-News: Wir halten euch hier auf dem Laufenden

Insgesamt 161 Personen mit verschiedenen Vorerkrankungen seien bislang in Verbindung mit einer COVID-19 Infektion verstorben.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“12. Juni 2020 | Gran Canaria erhält 15 blaue Flaggen in 2020″ open=“yes“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Mit insgesamt 15 blaue Flaggen für Strände und zwei für Sportboothäfen hat Gran Canaria in diesem Jahr die meisten Auszeichnungen erhalten.

Ausgezeichnet wurden die Strände von

  • Agaete: Las Nieves
  • Agüimes: Arinaga
  • Arucas: El Puertillo, Los Charcones
  • Gáldar: Sardina
  • Ingenio: El Burrero
  • Las Palmas: Las Canteras
  • San Bartolomé de Tirajana: El Inglés. Maspalomas, Meloneras, San Agustín
  • Telde: Hoya del Pozo, La Garita, Melenara, Salinetas

sowie die Yachthäfen von Puerto de Mogán und Pasito Blanco

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“12. Juni 2020 | Kanaren: 15 Todesfälle durch Ertrinken in fünf Monaten“ open=“yes“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]17:46 Uhr: Auf den Kanaren, den Balearen und Kantabrien gab in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 im Vergleich zu Verkehrsunfällen mehr Todesfälle durch Ertrinken. Dies zeigt die Zwischenbilanz der Plattform „Canarias 1.500 Km de Costa“.

Den Daten der Plattform zufolge kamen auf den Kanaren bis Mai insgesamt 15 Personen, auf den Balearen acht und in Kantabrien vier Personen bei Wasserunfällen ums Leben. Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in diesem Zeitraum liegt auf den Kanaren bei sieben, auf den Balearen bei vier und in Kantabrien bei drei.

Insgesamt seien im ganzen Land vom 1. Januar bis 9. Juni 2020 bei Verkehrsunfällen 306 und Wasserunfällen 101 Personen ums Leben gekommen.

Durch den gestrigen Todesfall an der Küste der Gemeinde Adeje auf Teneriffa liegt die Zahl der tödlichen Wasserunfälle auf den Kanaren aktuell bei 16 Verunglückten.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“12 . Juni 2020 | Teneriffa: Badegast (†21) ertrinkt an der Küste von Adeje“ open=“yes“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]08:52 Uhr: Und erneut hat der Atlantik ein Todesopfer gefordert. Wie der kanarische Rettungsdienst mitteilt, ertrank gestern ein 21-Jähriger an der Küste der Gemeinde Adeje auf Teneriffa.

Dem Bericht zufolge sei gegen 17.30 Uhr ein Notruf im Koordinationszentrum für Sicherheit und Notfälle (CECOES) eingegangen, dass ein Schwimmer in der Region Puertito de Adeje vermisst wird. Daraufhin startete umgehend eine Suche zu Wasser zu Land und von der Luft aus.

Der leblose Körper des jungen Mannes wurde schließlich von einem Taucher entdeckt und an Land gebracht. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er konnte trotz aller Bemühungen nicht mehr zurück ins Leben geholt werden.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“11 . Juni 2020 | Teneriffa: Avocado-Dieb in Los Realejos festgenommen“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Wie die Policía Nacional auf Teneriffa mitteilt, konnte nach umfangreichen Ermittlungen jetzt ein Avocado-Dieb festgenommen werden. Dem 59-Jährigen wird zur Last gelegt im April insgesamt 150 Kilo Avocados, eine Kettensäge sowie einen Freischneider von einer Farm in Los Realejos gestohlen zu haben. [/su_spoiler] [su_spoiler title=“11. Juni 2020 | Video: Lanzarote » Manta-Rochen überrascht Badegäste“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Aufgrund des Reichtums der Meeresfauna, der Wassertiefe und den ausgezeichneten Wassertemperaturen ist der Archipel für Haie, Rochen, Wale und Delfine der optimale Lebensraum.

Es kann daher auch schon einmal vorkommen, dass ein solcher Meeresbewohner in Küstennähe oder sogar an den Stränden gesichtet wird wie am vergangenen Sonntag am Playa Mujeres auf Lanzarote.

Dort wurden einige Badegäste von einem Riesenmanta (Manta birostris) überrascht. Diese Tiere kommen jedoch sehr häufig in kanarischen Gewässern vor. Sie können eine Flügelspannweite von 8,4 Metern und ein Gewicht von rund 1.400 Kilogramm erreichen.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“11 . Juni 2020 | Teneriffa: Gleitschirmpilot bei Absturz schwer verletzt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Bei einem Gleitschirmunfall in der Gemeinde Adeje auf Teneriffa wurde gestern ein Mann schwer verletzt. Dem Bericht der Rettungsleitelle zufolge ereignete sich der Unfall um 19.42 Uhr am Playa de La Enramada. Dort stürzte der Mann aus noch unbekannter Ursache plötzlich ab und zog sich dabei ein schweres Polytrauma zu.

Er wurde nach einer Erstversorgung und Stabilisierung mit Unterstützung der Feuerwehr zu einem Rettungshubschrauber gebracht und sei anschließend ins Hospital Universitario Nuestra Señora de la Candelaria geflogen worden.

Beteiligt an dem Einsatz waren der Besatzung des Rettungshubschraubers und der Feuerwehr auch Beamte der örtlichen Polizei und Policia Nacional.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“10. Juni 2020 | Kanaren: Corona-Liveticker » Nur noch 118 Fälle aktiv“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Auf den Kanarischen Inseln sinkt die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen immer weiter. Die gemeldeten Zahlen darüber sind kaum noch nennenswert.

Wie das hiesige Gesundheitsamt heute mitteilte, wurde auf den Inseln auch seit einer Woche kein Todesfall in Verbindung mit Covid-19 mehr registriert. Es bleibt demnach unverändert bei 161 Verstorbenen. Aktuell sind von dem seit Ausbruch der Pandemie gemeldeten 2.379 Infektionen noch 118 aktiv.

Corona-News: Wir halten euch hier auf dem Laufenden

Insgesamt 96 Personen befinden sich dem Bericht zufolge in häuslicher Isolation und 22 Patienten in Krankenhäusern, vier davon werden intensivmedizinisch betreut. Mit sechs weiteren Entlassungen gelten auf den Kanaren jetzt 2.100 Personen nach einer Covid-19-Erkrankung wieder als geheilt.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“10. Juni 2020 | Teneriffa: Teenager (17) aus dem Atlantik gerettet“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Dem Bericht des kanarischen Rettungsdienstes zufolge wurde gestern ein Teenager im Alter von 17 Jahren auf Teneriffa aus den Fluten des Atlantiks gerettet.

Ereignet habe sich der Vorfall um 18.47 Uhr im Küstenabschnitt der zur Gemeinde San Cristóbal de La Laguna gehörenden Ortschaft Bajamar im Norden der Insel. Dort geriet der 17-Jährige beim Schwimmen in Schwierigkeiten und drohte zu ertrinken.

Nochmal Glück gehabt! Nur kurz vor Eintreffen eines Hubschraubers sei der Teenager von einer anderen Person aus dem Wasser gerettet worden. Die Besatzung des Helis nahm den 17-Jährigen daraufhin auf und übergab ihn wartenden Sanitätern. Er wurde mit Unterkühlung ins Gesundheitszentrum von Tejina gebracht.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“10. Juni 2020 | Gran Canaria: Fischer (46) in Arucas von Klippe gerutscht“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]An der Küste der Gemeinde Arucas auf Gran Canaria rutschte gestern ein Fischer von einer Klippe und zog sich mittelschwere Verletzungen zu.

Dem Bericht der Rettungsleitstelle zufolge habe sich der Vorfall um 17.39 Uhr bei La Hondura ereignet. Dort sei der Mann aus einer Höhe von etwa vier Metern erst auf einen Felsen aufgeschlagen und dann im Wasser gelandet.

Sein Begleiter habe daraufhin den Notruf verständigt und nur wenig später eingetroffene Rettungskräfte brachten den 46-Jährigen nach einer Erstversorgung ins Hospital Universitario de Gran Canaria Dr. Negrín.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“09. Juni 2020 | Kanaren: 51 Strände mit „Blauer Flagge 2020“ ausgezeichnet“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]Durch die Erfüllung umfangreicher Kriterien erhielten die Kanarischen Inseln in diesem Jahr 51 “Blaue Flaggen” für Strände und fünf für Sportboothäfen.

Diese jährliche Auszeichnung der Stiftung für Umwelterziehung (FEE) spricht von sehr hoher Qualität der prämierten Küstenabschnitte, der Einhaltung des Umweltschutzes, ausgezeichneter Wasserqualität sowie Sauberkeit und Pflege.

Weitere einheitliche Kriterien sind u.a. die Versorgung, Betreuung und Sicherheit der Badegäste sowie barrierefreie Zugänge für Menschen mit Behinderungen.

Traumstrände und Yachthäfen der Provinz Las Palmas

Gran Canaria: (15)

  • Agaete: Las Nieves
  • Agüimes: Arinaga
  • Arucas: El Puertillo, Los Charcones
  • Gáldar: Sardina
  • Ingenio: El Burrero
  • Las Palmas: Las Canteras
  • San Bartolomé de Tirajana: El Inglés. Maspalomas, Meloneras, San Agustín
  • Telde: Hoya del Pozo, La Garita, Melenara, Salinetas

Yachthäfen

  • Puerto de Mogán
  • Pasito Blanco

Lanzarote: (8)

  • Arrecife: El Reducto
  • Teguise: Jablillo, Las Cucharas.
  • Tías: Grande (Blanca), Matagorda, Pila de la Barrilla, Pocillos.
  • Yaiza: Blanca.

Yachthäfen

  • Marina Puerto Calero

Fuerteventura: (7)

  • Pájara: Butihondo, Costa Calma, El Matorral, Morro Jable.
  • Puerto del Rosario: Blanca, Los Pozos, Puerto Lajas.

Traumstrände und Yachthäfen der Provinz Santa Cruz de Tenerife

Teneriffa: (12)

  • Adeje: El Duque, Torviscas.
  • Arona: El Camisón, Las Vistas.
  • Garachico: El Muelle *, Piscinas Naturales de El Caletón * (Neu in 2020)
  • Guía de Isora: Playa de La Jaquita.
  • Los Realejos: El Socorro.
  • Puerto de la Cruz: Jardín, San Telmo.
  • San Cristóbal de La Laguna: Piscinas Naturales de Bajamar.
  • Tacoronte: La Arena.

Yachthäfen:

  • Puerto deportivo de Los Gigantes
  • Real Club Nautico de Tenerife

La Palma: (5)

  • Breña Alta: Bajamar.
  • Breña Baja: Los Cancajos.
  • Los Llanos de Aridane: Charco Verde, Puerto Naos.
  • Tazacorte: El Puerto de Tazacorte.

La Gomera: (3)

  • Alajeró: Santiago.
  • San Sebastián de la Gomera: La Cueva. San Sebastián.

El Hierro: (1)

  • Pinar de El Hierro: La Restinga.
[/su_spoiler] [su_spoiler title=“09. Juni 2020 | Fuerteventura: 304 Kilo Haschisch und 282.000 € sichergestellt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]18:30 Uhr: Harter Schlag gegen Drogenszene auf den Kanaren: Im Zuge einer Razzia gegen den Drogenhandel wurden auf Fuerteventura jetzt mehr als 300 Kilo Haschisch beschlagnahmt.

Dem Bericht der Policía Nacional zufolge seien die Drogen (304,5 Kilo) nach umfangreichen Ermittlungen in einem Gebäude, einem Lagerraum und einer Garage in Puerto del Rosario sichergestellt worden.

Zudem wurden im Zuge dieser Operation zwei Männer im Alter von 42 und 43 Jahren festgenommen und 282.000 Euro in bar, Uhren, Schmuck und zwei Fahrzeuge der oberen Luxusklasse sichergestellt.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“09. Juni 2020 | Kanaren: Aktuelle Corona-Fallzahlen vom 09. Juni 2020″ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]17:05 Uhr: Auch auf den Kanarischen Inseln gibt es immer weniger Neu-Infizierte und die Zahl der Geheilten steigt. Lediglich zwei neue Fälle seien in den letzten 24 Stunden registriert worden.

Corona-News: Wir halten euch hier auf dem Laufenden

Dem Bericht der Gesundheitsbehörde zufolge sind von dem seit Ausbruch der Pandemie gemeldeten 2.378 Fällen aktuell noch lediglich 123 aktiv. Insgesamt 161 Personen mit verschiedenen Vorerkrankungen seien bislang an den Folgen einer COVID-19 Infektion verstorben und 2096 Erkrankte gelten wieder als geheilt.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“08. Juni 2020 | Teneriffa: Betrunkener Pkw-Fahrer kracht gegen Mauer“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]21:37 Uhr: Nachdem sich erst am Sonntagmorgen ein Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug unter Drogen und Alkohol in La Laguna auf Teneriffa überschlug, ereignete sich dort auch am Abend wieder ein Unfall unter Alkoholeinfluss.

Dem Bericht der örtlichen Polizei zufolge krachte am Abend ein betrunkener BMW-Fahrer gegen die Mauer und Schild des Parkhauses auf der Avenida Trinidad.

Ein vor Ort von den Beamten durchgeführter Alkoholtest ergab fast das Vierfache der erlaubten 0,25 Promille. Er wurde wegen Verbrechens gegen die Verkehrssicherheit angezeigt und wird sich nun vor Gericht verantworten müssen.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“08. Juni 2020 | Lanzarote: Fischer von Felsen gestürzt und schwer verletzt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]14:16 Uhr: Bei einem Sturz an der Küste der Gemeinde Tinajo auf Lanzarote wurde am gestrigen späten Abend ein Fischer im Alter von 38 Jahren schwer verletzt.

Dem Bericht des Koordinationszentrums (CECOES) zufolge ereignete sich der Vorfall um 23.04 Uhr in der felsigen Gegend des kleinen Fischerdorfes La Santa. Dort sei der Mann gestürzt und habe sich eine schwere Fraktur der unteren Extremitäten zugezogen.

Nur wenig später im Küstenbereich eingetroffene Rettungskräfte brachten den Verletzten nach einer Erstversorgung ins Hospital Doctor José Molina Orosa. Beteiligt an dem Einsatz waren neben dem Roten Kreuz auch Beamte der Guardia Civil.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“08. Juni 2020 | Kanaren: Corona-Verdacht auf La Graciosa nicht bestätigt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]00:25 Uhr: Und erneut bestätigte sich ein Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion auf der achten Kanarischen Insel nicht.

Dem Bericht des Gesundheitsamtes zufolge sei die 54-jährige Frau, die mit grippeähnlichen Symptomen von La Graciosa nach Lanzarote gebracht wurde im Hospital Doctor José Molina Orosa negativ getestet worden.

Dies ist bereits der zweite Verdachtsfall innerhalb weniger Tage auf La Graciosa. Bereits am 30. Mai wurde ein Mann von der Insel ins Krankenhaus nach Lanzarote gebracht – auch sein Test war negativ.

La Graciosa ist die einzige Insel im Archipel, auf der seit Ausbruch der Pandemie keine Covid-19-Fälle registriert wurden.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“07. Juni 2020 | Gran Canaria: Flüchtlings-Camp für 900 Personen entsteht“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]19:41 Uhr: Immer mehr Migranten aus verschiedenen afrikanischen Gebieten bringen die Kanaren derzeit an ihre Grenzen. Schon über 2600 Einwanderer erreichten in diesem Jahr auf 83 Booten die Küsten von Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa und Gran Canaria.

Da aber auf den Inseln kaum mehr Unterkünfte zur Verfügung stehen und der Ansturm aus Afrika nicht abebbt, entsteht nun auf einem Grundstück im Industriegebiet von Arinaga (Gran Canaria) eine temporäre Flüchtlingsunterkunft.

Dieses vorübergehende Camp soll eine Aufnahmekapazität von 900 Plätzen haben von denen 10% als Isolationsbereich dient. Die Fertigstellung dieser später vom Roten Kreuz verwalteten Anlage wird mit 14 Tagen angegeben.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“07. Juni 2020 | Gran Canaria: Wieder Feuerteufel in Las Palmas unterwegs“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]11:52 Uhr: Erneut Container in Gran Canarias Hauptstadt Las Palmas abgefackelt: Auch auf den Kanaren kommt es immer wieder zu Vandalismus.

So musste die Feuerwehr auch in den letzten beiden Nächten wieder ausrücken, weil in Las Palmas erneut mehrere Restmüllcontainer lichterloh in Flammen standen. Die zuständige Kriminalpolizei hat die Brandermittlungen aufgenommen.

Die Stadt bittet in diesem Zusammenhang wieder alle Bürger um Mithilfe. Wer eine solche Tat beobachtet, oder von solch einer Tat Kenntnis erlangt, wird gebeten, sich an die nächste Polizeidienststelle zu wenden.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“07. Juni 2020 | Kontrolle verloren: Biker auf Gran Canaria schwer gestürzt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]09:18 Uhr: In der Gemeinde San Bartolomé de Tirajana im Süden von Gran Canaria wurde gestern ein Motorradfahrer nach einem Sturz schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, sei der 30-Jährige gegen 17.35 Uhr auf der GC-60 unterwegs gewesen. Dort verlor er offenbar die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte schwer.

Er zog sich dabei ein schweres Polytrauma zu und wurde nach einer Erstversorgung ins Universitätsklinikum nach in Las Palmas gebracht. Beteiligt an dem Einsatz waren neben dem Roten Kreuz und der örtlichen Polizei auch die Guardia Civil.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“07. Juni 2020 | Gran Canaria: Notfall am Amadores Strand – Frau fast ertrunken“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]01:04 Uhr: Wie das Rote Kreuz auf Gran Canaria mitteilt, wurde gestern eine Frau an der Küste der Gemeinde Mogán quasi in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet.

Dem Bericht zufolge ereignete sich der Vorfall gegen 18.12 Uhr an der Playa de Amadores. Dort wurde die etwa 60-Jährige nach einem erlittenen Herzstillstand bewusstlos aus dem Wasser geholt und umgehend die Wiederbelebung eingeleitet.

Rettungssanitäter übernahmen die begonnenen Erste-Hilfe-Maßnahmen nur wenig später und brachten die Frau nach erfolgreicher Reanimation im kritischen Zustand per Hubschrauber in die Universitätsklinik nach in Las Palmas.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“06. Juni 2020 | Kanaren: Achtung Maskenpflicht! 100 € Bußgeld bei Verstoß“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]20:24 Uhr: Auch die Coronakrise geht irgendwann vorüber, doch bevor es soweit ist, gilt auch in Spanien die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Dies geht aus einem Entwurf des königlichen Dekrets nach Beendigung des Alarmzustandes am 21. Juni hervor. Die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen besteht in allen öffentlichen Räumen, wo ein Mindestabstand zu anderen Personen von zwei Metern nicht eingehalten werden kann.

Ferner muss die Maske auch im Taxi, Flugzeug, auf dem Schiff im Bus oder in der Bahn getragen werden. Ausnahmen gibt es für Menschen mit nachweisbaren Atemwegsproblemen.

Bei Verletzung der Maskenpflicht droht ein Bußgeld von 100 Euro.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“06. Juni 2020 | Lanzarote: Badegast (80) aus dem Atlantik gerettet“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]07:28 Uhr: An der Küste der Gemeinde Teguise auf Lanzarote wurde gestern Nachmittag ein Mann im Alter von 80 Jahren vor dem Ertrinken gerettet.

Ereignet habe sich der Vorfall um 15:24 Uhr an der Playa Bastián in Costa Teguise. Dort hätten weitere Badegäste den Senior mit Anzeichen des Ertrinkens sowie Atembeschwerden aus dem Wasser geholt und den Notruf verständigt.

Er sei nur wenig später von Rettungskräften notärztlich behandelt und ins Hospital José Molina Orosa gebracht worden. Beteiligt an dem Einsatz waren neben dem Roten Kreuz auch Beamte der örtlichen Polizei.[/su_spoiler] [su_spoiler title=“06. Juni 2020 | Corona-Virus: Vierter Tag in Folge ohne Todesfall “ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]00:26 Uhr: Es ist bereits der vierte Tag in Folge ohne Todesfall durch Corona-Virus auf den Kanaren. Mit lediglich fünf Neuinfektionen kletterte die Zahl der bestätigten Fälle gestern nur leicht auf insgesamt 2.370 Infektionen.

Hiervon sind aktuell noch lediglich 131 aktiv. Insgesamt 2078 zuvor Erkrankte gelten bislang wieder als genesen. [/su_spoiler] [su_spoiler title=“06. Juni 2020 | 21 leichte Erdbeben in 10 Tagen registriert“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]00:12 Uhr: Da die Vulkane der Kanaren teilweise immer noch aktiv sind, werden fast schon täglich Beben in verschiedenen Größenordnungen gemessen.

So zeichneten die Messgeräte des spanischen Institut Geográfico Nacional allein in den letzten 10 Tagen wieder 21 seismische Aktivitäten auf. Ein Großteil dieser Erdstöße mit Stärken bis 3,5 sei auch in diesem Zeitraum wieder am Volcán de Enmedio zwischen Gran Canaria und Teneriffa registriert worden.

Aufgrund des vulkanischen Ursprungs sind diese Größenordnungen auf den Kanaren jedoch sehr verbreitet.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“05. Juni 2020 | EIL: Phase 3 für Gran Canaria, Teneriffa & Co. genehmigt“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]14:28 Uhr: Bereits am Montag haben die Kanaren alle Unterlagen für den Übergang in eine „neue Normalität“ beim Gesundheitsministerium in Madrid eingereicht.

Der hiesige Gesundheitsminister Julio Pérez sah aufgrund der eingereichten Unterlagen und Corona-Daten gute Chancen darin, dass auch die restlichen fünf Inseln wie geplant in die letzte Phase des spanischen Exit-Plans gehen zu können.

Heute nun erhielt die Inselgruppe die Genehmigung und Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria, Teneriffa sowie La Palma schließen sich am Montag (08.06) den kleinen Kanaren-Inseln La Gomera, El Hierro und La Graciosa in Phase 3 an.

In dieser Phase gibt die Zentralregierung die Zuständigkeit für alle Einschränkungen während der Corona-Krise wieder an die Regionalregierungen zurück.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“05. Juni 2020 | Mix aus Sonne, Wolken und örtlichem Regen am Wochenende“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]07:21 Uhr: Mit einem Sonne-Wolken-Mix starten die Kanaren ins Wochenende. Aber auch starke Südwestwinde mit Geschwindigkeiten zwischen 90 bis 100 km/h werden in der heutigen ersten Tageshälfte auf Teneriffas Gipfeln erwartet.

Zudem sind örtliche Niederschläge in den nördlichen Gemeinden von Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera und La Palma heute wieder nicht ausgeschlossen. Der morgige Samstag soll ähnlich aussehen. In den Inselhauptstädten liegen die Temperaturen am Wochenende zwischen 23 und 27 Grad.

Die genauen Werte auf den „Inseln des ewigen Frühlings“ finden Sie in unserem täglich aktuellen Wetter gleich hier.

[/su_spoiler] [su_spoiler title=“05. Juni 2020 | Lanzarote: Erneut Boot mit 48 Afrikanern abgefangen“ open=“no“ style=“fancy“ icon=“plus“ anchor=““ class=““]00:14 Uhr: Flüchtlingskrise: Zu den in diesem Jahr auf den Kanaren schon gelandeten 82 Booten mit über 2500 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Gebieten gesellte sich gestern auf Lanzarote noch eine weitere Patera dazu.

Entdeckt wurde das größere Boot am Vormittag rund 20 Meilen vor Arrecife. Bei den Insassen handelt es sich um 29 Männer, 14 Frauen und fünf Minderjährige aus Ländern südlich der Sahara.

Sie wurden von der Seenotrettung aufgenommen und im dortigen Hafen erst den zuständigen Behörden übergeben und Anschluss aufgrund des Coronavirus unter 14-tägige Quarantäne gestellt.[/su_spoiler]

Share.

Comments are closed.