Kanaren: Lokalnachrichten vom Sonntag, 05. Juli 2020

Pinterest LinkedIn Tumblr +

Tagesaktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Informationen von den Kanarischen Inseln: Zusammenfassung unserer Neuigkeiten der letzten 24 Stunden im kurzen Überblick.

Kitesurfer am Strand von La Jaquita vermisst

5 Seit gestern suchen verschiedene Rettungskräfte an der Playa de La Jaquita in El Médano (Granadilla de Abona) nach einem Kitesurfer. Der 67-Jährige sei dort um 20.00 Uhr von seiner Familie als vermisst gemeldet worden. Eine daraufhin eingeleitete Suche wurde am heutigen Abend erfolglos eingestellt und wird morgen fortgesetzt.

Teneriffa: Tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf der TF-1

5 Ein Geisterfahrer hat in der heutigen Nacht auf Teneriffa einen folgenschweren Unfall verursacht. Dabei wurden zwei Personen schwer und eine Person tödlich verletzt. Laut Rettungsdienst ereignete sich der Frontalcrash kurz nach Mitternacht bei Kilometer 46 auf der Autobahn TF-1 in Höhe der Autobahnauffahrt Granadilla de Abona. Durch die enorme Wucht des Aufpralls wurden zwei Männer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Für einen 49-Jährigen sei jedoch Hilfe zu spät gekommen. Der andere aus dem zweiten Fahrzeug befreite 54-Jährige sowie eine 52-jährige Frau zogen sich verschiedene schwere Verletzungen zu. Sie wurden nach einer Erstversorgung ins Hospital Universitario Nuestra Señora de La Candelaria gebracht. Die zuständige Guardia Civil hat die Unfallermittlungen aufgenommen.

Update | Hitze-Alarm für alle Kanarischen Inseln aktiviert

5  Kanaren-Wetter: Aufgrund der aktualisierten Vorhersage des spanischen Wetteramtes Aemet wurde die für Montag ausgegebene Hitzewarnung soeben erweitert. Laut Angaben der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle gilt ab morgen mit einer Ausnahme auf allen Kanarischen Inseln wegen Temperaturen um 35 Grad Hitzewarnung der Stufe Gelb. Für den Süden, Osten und Westen von Gran Canaria wurde wegen Werten von über 37 Grad Warnstufe Orange aktiviert.

Kanaren: Bis 41 Grad » Alarmstufe Orange auf Gran Canaria

5 Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Kanarischen Regierung hat gestern für Gran Canaria eine Hitzewarnung der Stufe Orange herausgegeben. Diese Warnung auf Grundlage der Ankündigung des Wetterdienstes AEMET gilt am Montag wegen Temperaturen bis 38 Grad im Osten, Süden und Westen der Insel. Im Norden sowie auf Lanzarote, La Graciosa, Fuerteventura und Teneriffa ist wegen Werten um 35 Grad Alarmstufe Gelb aktiv.

Den Meteorologen zufolge werden sich diese Temperaturen auch zur Wochenmitte weiter fortsetzen. So werden am Mittwoch auf Gran Canaria sogar Höchstwerte von 41 Grad erwartet. Und auch in der Nacht kühlt es sich mit Werten zwischen 21 und 30 Grad nur wenig ab.

Gran Canaria: Motorradfahrer auf GC-1 tödlich verunglückt

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es heute im Süden von Gran Canaria gekommen. Ein Motorradfahrer verstarb laut Polizei noch an der Unfallstelle. Laut Bericht der Rettungsleitstelle ereignete sich der Sturz gegen 17.00 Uhr auf der GC-1 in Höhe San Fernando (Maspalomas) in der Gemeinde San Bartolomé de Tirajana.

Die Besatzung eines nach mehreren Notrufen am Unfallort eingetroffenen Rettungswagens konnte für den Biker nichts mehr tun. Er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Beteiligt an dem Einsatz waren neben der Besatzung des Rettungswagens auch Beamte der örtlichen Polizei sowie der Guardia Civil.

Teneriffa: Badegast ertrinkt an der Küste von Candelaria

Wie das Koordinierungszentrum für Notfälle und Sicherheit der Kanaren (Cecoes) mitteilt, ertrank heute ein Badegast an der Küste der Gemeinde Candelaria auf Teneriffa. Dem Bericht zufolge wurden die Rettungskräfte um 12.44 Uhr verständigt, weil ein Mann an der Playa de Samarines in Schwierigkeiten sei und dringend Hilfe benötige.

Er sei daraufhin von der Besatzung eines sofort entsandten Rettungshubschraubers und Kräften der Feuerwehr bewusstlos aus dem Wasser geholt und an Land gebracht worden. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät. Bereits am Strand wartende Notfallsanitäter konnten nur noch seinen Tod bestätigen.

Kanaren: Schlepper-Netzwerk zerschlagen » 28 Festnahmen

: Mehr als 150 Beamte der Nationalpolizei haben heute mit Unterstützung von Europol in Spanien ein Schlepper-Netzwerk zerschlagen. Dabei wurden bei gleichzeitigen Zugriffen auf Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, El Hierro, Ibiza, Castellón und Calatayud 28 Menschenschmuggler festgenommen.

Dem Bericht zufolge sei es im Zuge der Ermittlungen gelungen, die Abfahrt von acht Booten aus Marokko in Richtung der Kanaren noch rechtzeitig zu verhindern. Für die Überfahrt auf solch einem Boot mussten die Migranten zwischen 1.000 und 2.000 Euro pro Person im Voraus zahlen. Polizeilichen Angaben zufolge sei es dieser kriminellen Vereinigung gelungen, mehr als 180 illegale Einwanderer nach Spanien zu schmuggeln.

 

Share.

Comments are closed.