Kanaren: 307 Afrikaner auf 12 Booten in 10 Tagen gelandet

Pinterest LinkedIn Tumblr +

In den vergangenen 10 Tagen erlebten die Kanarischen Inseln einen regelrechten Ansturm afrikanischen Migranten. Laut Daten des Roten Kreuzes erreichen seit Mittwoch (15.07) zwölf Boote mit 307 Personen aus Ländern südlich der Sahara sowie aus Nordafrika die hiesigen Küsten.

Diese Daten bedeuten, dass in anderthalb Wochen mehr illegale Einwanderer auf die Kanaren kamen als in den Monaten März (296) oder Juni (225). Die letzten drei dieser Boote wurden erst gestern von Gran Canaria und Teneriffa gemeldet. Hiervon erreichte eines die Playa de Maspalomas und zwei andere die Playa Chica in der Gemeinde Santiago del Teide.

Schon über 3000 Migranten in 2020 gelandet.

Insgesamt sind in diesem Jahr schon 3.105 Migranten an den Küsten der Kanaren gelandet. Die meisten dieser sogenannten „Pateras“ erreichten wie schon im Jahr 2019 gefolgt von Lanzarote, Fuerteventura und Teneriffa wieder Gran Canaria.

Share.

Comments are closed.