Atlantik unterschätzt: Badegäste auf Gran Canaria per Jet-Ski gerettet

Strömungen und Wellen bringen Schwimmer in Lebensgefahr

Symbolfoto

Immer wieder kommt es auf den Kanaren zu Badeunfällen, da Menschen die starke Strömung des Atlantiks unterschätzen und sich so leichtfertig in Gefahr begeben.

Erst am vergangenen Dienstag mussten aufgrund dessen am Strand von San Agustín auf Gran Canaria zwei Badegäste per Jetski gerettet werden.

Frau am Strand von Playa del Inglés ertrunken

Am selben Tag holten Rettungsschwimmer im Bereich des ersten Wellenbrechers von Playa del Inglés zudem noch fünf weitere Personen aus dem Wasser.

Während einer der Geretteten ins Gesundheitszentrum gebracht werden musste, kam für eine Frau jede Hilfe zu spät. Diese erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand und konnte nicht mehr ins Leben zurückgeholt werden.

Bitte beachten!

Da aus einem Traumurlaub hier auf den Inseln auch sehr schnell ein böser Albtraum werden kann, rät das Team vom Kanarenmarkt Urlaubern, die in diesem Jahr ihren Urlaub hier verbringen, die ausgegebenen Warnhinweise an den Stränden immer und unbedingt zu beachten, denn der Atlantik keine Badewanne!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*