+++ Deutsche (65) auf Teneriffa und Belgierin (57) auf Gran Canaria nach Sturz per Heli geborgen +++

+++ Deutsche (65) auf Teneriffa und Belgierin (57) auf Gran Canaria nach Sturz per Heli geborgen +++

Zwei Wanderunfälle auf den Kanaren: Und auch am vergangenen Donnerstag (13.09) mussten auf den Inseln wieder Rettungshubschrauber der GES (Grupo de Emergencias y Seguridad) aufsteigen, um gestürzte und verletzte Personen zu bergen.

Angaben der Rettungsdienste zufolge ereignete sich der erste Unfall gegen etwa 13.30 Uhr am Roque Nublo (Tejeda) auf Gran Canaria. Dort stürzte eine 57-jährige Urlauberin aus Belgien und konnte ihren Weg nicht mehr fortsetzen.

Gegen 16.30 Uhr ereignete in der Gemeinde Santa Cruz de Tenerife ein weiterer Wanderunfall. Dort stürzte eine Urlauberin aus Deutschland auf einem Wanderweg und konnte ihren Weg aufgrund einer erlittenen Beinverletzung nicht mehr fortsetzen. In beiden Fällen waren die Rettungskräfte angesichts der Topografie auf Luftunterstützung angewiesen. Die Verletzten wurden per Winde geborgen und ins Krankenhaus gebracht.