+++ Fuerteventura: 30 Kilo Haschisch an die Küste der Ferieninsel gespült +++

Symbolfoto

Immer wieder wird versucht, Drogen auf motorisierten Schlauchbooten (Narcopateras) von Afrika über den Atlantik auf die Kanaren und somit nach Europa zu schmuggeln.

Dabei macht der teilweise schon recht starke Seegang den nordafrikanischen Schmugglern die Arbeit nicht immer gerade leicht und so kann es auch passieren, dass bei den lebensgefährlichen Überfahrten schnell etwas über Bord geht.

Wie die Policía Local von Antigua (Fuerteventura) mitteilt, wurde am vergangenen Wochenende am Playa de Caleta Corcho ein solches Drogenpaket entdeckt, welches aufgrund des Zustandes schon mehrere Tage im Wasser getrieben sein muss. Bei dem Paket handelt es sich ersten Angaben zufolge um einen Haschischballen mit einem Gewicht von 30 Kilo. Der Fall wurde für weitere Ermittlungen an die zuständige Guardia Civil übergeben. Wer also ein solches Paket vermisst, sollte sich an die nächste Polizeidienststelle wenden. 🙂