Gran Canaria: 23 Boote verbrannt » Feuer im Hafen von Arguineguín

Gran Canaria: Lichterloh brannten am heutigen Morgen im Hafen der zur Gemeinde Mogán gehörenden Ortschaft Arguineguín die dort seit einigen Monaten gelagerten Flüchtlingsboote.

Das Feuer sei ersten Angaben zufolge gegen etwa 05.20 Uhr ausgebrochen. Um die Flammen zu löschen, wurden rund 23.000 Liter Wasser benötigt. Die zuständige Polizei hat die Brandermittlungen aufgenommen.

Auch im Küstenbereich zwischen Playa del Inglés und San Agustín brach am heutigen Morgen ein Feuer aus. Der Stoppelbrand wurde nur wenige Minuten nach Mitternacht entdeckt und konnte schnell gelöscht werden. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass eine Silvesterrakete das Feuer ausgelöst hat.