Gran Canaria: Drogenboot aus Afrika mit 750 Kilo Haschisch abgefangen

Gran Canaria: Drogenboot aus Afrika mit 750 Kilo Haschisch abgefangen

Erneuter Schlag gegen die Drogenmafia: Immer wieder wird versucht, Drogen aus Nordafrika über den Atlantik auf die Kanarischen Inseln und somit nach Europa zu schmuggeln.

In Nacht- und Nebelaktionen werden die Drogenpakete dazu von marokkanischen Fischerbooten in kanarische Gewässer gebracht und den dort auf kleineren Booten wartenden Mitgliedern des Netzwerkes übergeben.

750 kg Haschisch vor Gran Canaria abgefangen.

Wie die Guardia Civil mitteilt, konnte in der Nacht zum vergangenen Mittwoch (19.06) rund vier Meilen südlich von Gran Canaria wieder solch ein Schlauchboot ohne Licht abgefangen werden. Als die Schmuggler das Schiff der Küstenwache bemerkten, wurden die insgesamt 24 Ballen mit 750 kg Haschisch noch schnell ins Wasser geworfen und versucht, das Weite zu suchen. Dies war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, denn nur wenig später klickten die Handschellen. Bei den Insassen handelt es sich um drei marokkanische Staatsbürger.