Gran Canaria: Einbrecher (33) aus Deutschland auf “Shopping-Tour” gefasst

Symbolfoto/KM

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres, doch mit der Erholung ist’s schnell vorbei, wenn man in seine Ferienwohnung, Apartment oder Hotel zurückkehrt und merkt, das man Opfer eines Einbruchsdiebstahl geworden ist.

Wie die Policía Nacional der Gemeinde San Bartolome de Tirajana auf Gran Canaria mitteilt, wurde in Playa del Inglés jetzt ein Einbrecher aus Deutschland festgenommen. Dem Polizeibericht zufolge soll der 33-Jährige in mehrere Apartments eines Ferienkomplexes eingestiegen sein und Laptops, Tablets, Schmuck und Bargeld gestohlen haben.

Dumm gelaufen, denn ein Sicherheitsmitarbeiter des Komplexes hat den Mann auf frischer Tat ertappt – und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Nach ihrem Eintreffen fanden die Beamten in dem Rucksack das versteckte Diebesgut, welches den rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben wurde. Der bereits mehrfach vorbestrafte Einbrecher wurde festgenommen und der zuständigen Gerichtsbarkeit überstellt.

Nachrichten als Video

7 Kommentare

  1. Nun ja, die Presse hat es wieder schön politisch korrekt formuliert. Es steht ja nur da, dass der Einbrecher aus Deutschland kam…. Wobei das wahrscheinlich nur die deutschsprachigen Medien so formulieren werden 😉.

  2. Lieber Sven, die kritischen Kommentare haben nichts mit Kneipenpolitik zu tun und menschenfeindlich sind sie schon gar nicht. Mit Schönfärberei und zünden von Nebelkerzen ist weder den Menschen auf den Kanaren, noch in Deutschland geholfen. Wenn Polizei und wie in diesem Fall hervorragende Arbeit leisten, muss es auch gestattet sein, Ross und Reiter zu nennen.

    Hier meine Hochachtung für die Policia Guardia Civil, die Policia National und auch die privaten Sicherheitskräfte. Auf Gran Canaria fühle ich mich rund um die Uhr sicher. ganz im Gegensatz zu Deutschland, wo inzwischen vielerorts arabische Clans ganze Stadteile beherrschen.

  3. Ohje, ich lese gerne die gut gemachten Nachrichten von Kanarenmarkt.de
    Da freue ich mich schon immer auf den nächsten Urlaub.
    Wenn ich die Kommentare teilweise lese, dann könnte ich auch in die nächste Kneipe gehen, in der „Politik gemacht“ wird.
    Daumen hoch und danke für die Berichterstattung, Daumen runter für menschenfeindliche Kommentare.

  4. Alles soweit Richtig, WER sich nicht an geltende Regeln, Vorschriften u. Gesetze halten mag/kann, sollte ohne Rücksicht auf seine Herkunft in sein Herkunftsland Ausgewiesen werden❗
    Der Presse sei geraten, sich an die wahrhaftigen Fakten zu halten u. korrekt zu recherchieren ❗
    Kann doch soo schwer nicht sein, oder,…🤭❗

  5. So ähnliches ist es mit die s.g. Deutschen die festgenommen sind in der Türkei!

    Von die s.g. Asylanten aus Deutschland die Urlaub in Syrien, Irak oder Tunsisien machen nicht zu sprechen.

  6. Genau so ist es ich wohne in Berlin und kenne diese Schönfärberei . Traurig das man schon um Hinweise bittet . Die Polizei von Gran Canaria ist sehr gut . Hier handelt man und der Tourist fühlt sich sicher .

  7. Es wäre interessant zu wissen. ob es sich bei diesem Täter um eine Person mit Migrationshintergrund (Balkan,Osteuropa) handelt. Im Fall der beiden Vergewaltiger auf Mallorca schrieb die Presse auch „deutsche Täter“. Erst als es nicht mehr zu verheimlichen ging, wurde die Katze aus dem Sack gelassen und gemeldet, dass es sich um Täter aus dem arabisch-türkischen Raum mit deutschen Pässen handelte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*