+++ Kanaren: Boot mit Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika erreicht die Ferieninsel Lanzarote +++

+++ Kanaren: Boot mit Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika erreicht die Ferieninsel Lanzarote +++

+++ Goodbye Afrika +++: Sie haben zwar kaum eine Chance im Land bleiben zu können, dennoch versuchen immer und immer wieder, afrikanische Migranten auf motorisierten Schlauch- oder Holzbooten die Kanarischen Inseln und somit Europa zu erreichen.

Wie die Behörden auf Lanzarote mitteilen, erreichte auch am heutigen Mittwoch wieder ein solches Boot (Patera) mit Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika die Nordküste der Ferieninsel.

Entdeckt wurden die illegalen Einwanderer, die auf einem sieben Meter langen Holzboot die Insel erreichten gegen etwa 02.10 Uhr von Einheimischen am Strand der zur Gemeinde Haría gehörenden Ortschaft Cantería (Órzola). Durch nur wenig später am Strand eingetroffene Streifenwagen der Guardia Civil wurden die 23 Marokkaner (allesamt Männer) in unmittelbarer Nähe lokalisiert und der zuständigen Nationalpolizei (Policia Nacional) in Arrecife übergeben. Die letzten Armutsmigranten aus Nordafrika oder auch „Schutzsuchende“ wie sie von der deutschen Presse fälschlicherweise oftmals genannt werden erreichten erst vor zwei Wochen die Ostküste der spanischen Ferieninsel.