Kanaren: Drei tödliche Badeunfälle in fünf Tagen

Schwarze Woche auf den Kanarischen Inseln

Archivfoto

Die Serie der tödlichen Badeunfälle auf den Kanaren reißt nicht ab. Wie das Rote Kreuz auf Lanzarote mitteilt, ertrank am heutigen Freitag ein Badegast im Alter von 70 Jahren an der Küste des Ferienortes Puerto del Carmen.

Dem Bericht des Koordinationszentrums (CECOES) zufolge ereignete sich der Badeunfall um 12.15 Uhr am Playa de Matagorda.

Dort erlitt der 70-Jährige beim Schwimmen rund 500 Meter vom Strand entfernt einen Herz-Kreislauf-Stillstand und wurde von weiteren Badegästen sowie Kräften der Feuerwehr aus dem Wasser geholt.

Auch trotz der sofort am Strand eingeleiteten und nur wenig später vom Rettungsdienst übernommenen Reanimationsmaßnahmen konnte der Mann nicht mehr zurück ins Leben geholt werden.

Die letzten beiden tödlichen Badeunfälle ereigneten sich erst am vergangenen Montag in den Gewässern der Gemeinde Mogán sowie am Dienstag an der Küste von Las Palmas auf Gran Canaria. Auch diese Badegäste erlitten während des Schwimmens ein Herzstillstand und konnten nicht mehr reanimiert werden.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen