Kanaren: Flüchtlingsboot Nr.70 im Jahr 2020 gelandet

49 Migranten aus Ländern südlich der Sahara vor Pasito Blanco abgefangen

Archivfoto

Die illegale Einwanderung auf die Kanaren reißt nicht ab. Dem Bericht der Behörden auf Gran Canaria zufolge erreichte auch heute wieder ein Migranten-Boot die Insel.

Entdeckt wurde die Patera gegen 09.15 Uhr von einem Vergnügungsboot in der Nähe von Pasito Blanco. Die Insassen wurden daraufhin von der Seenotrettung aufgenommen und im Hafen von Arguineguín den zuständigen Behörden übergeben.

Auch bei diesen illegalen Einwanderern soll es sich wieder um 49 Personen (allesamt Männer) aus Ländern südlich der Sahara handeln. Sie werden nun unter 14-tägige Quarantäne gestellt.

Mit dieser erneuten Ankunft erreichten in 2020 schon über 2100 illegale Einwanderer auf 70 Booten die Küsten von Gran Canaria, Lanzarote, Teneriffa und Fuerteventura.

Das könnte Sie auch interessieren:

Video Galerie | News & Aktuelles von den Kanaren

2 Kommentare

  1. Werden diese Leute eigentlich auch alle erst einmal in Quarantäne gesteckt? Bzw. ein Corona Test gemacht?

  2. Was geschieht denn dann eigentlich danach mit all diesen Menschen? Werden die zurückgeschickt oder in Europa verteilt?? VG!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*