Schon wieder! Und erneut haben es am vergangenen Mittwoch Armutsmigranten aus Nordafrika an die Küste der spanischen Ferieninsel Lanzarote geschafft.

Polizeilichen Angaben zufolge wurde die Patera in den frühen Morgenstunden gegen 00.15 Uhr von einem Anwohner an der Küste der zur Gemeinde Haría gehörenden Ortschaft Órzola entdeckt.

Mit 50 Kilo Haschisch Lanzarote erreicht!

Nur wenig später eingetroffene Polizeipatrouillen lokalisierten jedoch nicht nur die zwölf Migranten, sondern auch noch insgesamt 50 Kilo Haschisch verpackt in vier Ballen. Auch bei diesen Armutsmigranten, darunter wieder sechs Minderjährige soll es sich wieder um Nordafrikaner handeln. Mit dieser Patera erreichten in diesem Jahr bereits 1270 Migranten Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote und Fuerteventura.