Flüchtlingskrise: Obwohl sie kaum eine Chance haben in Spanien und somit in Europa bleiben zu können, versuchen immer wieder Migranten aus Afrika die Küsten der Kanaren zu erreichen.

Nachdem erst am vergangenen Mittwoch ein solches Boot mit zwölf Schwarzafrikanern an der Küste der Gemeinde Mogan abgefangen wurde, melden die Behörden auf Gran Canaria erneut eine illegale Einreise.

Herkunftsland: Nordafrika

Entdeckt wurde die Patera in den heutigen frühen Morgenstunden am Playa de Triana. Bei den Insassen soll es polizeilichen Angaben zufolge wieder um 20 Marokkaner handeln. Sie wurden erst Mitarbeitern des Roten Kreuzes überstellt und später der zuständigen Nationalpolizei übergeben. Aktuell ist nicht bekannt, ob sich wieder Minderjährige unter den Armutsmigranten befinden.