Und schon wieder! Da sie kaum eine Chance haben offiziell im Land und somit in Europa bleiben zu können, suchen Auswanderer aus den Maghreb-Staaten nach ihrer Landung an den Küsten der Kanaren schnell das Weite.

Nachdem erst am vergangenen Freitag ein solches Boot mit Armutsauswanderern den Strand von Maspalomas erreichte, melden die Behörden der Gemeinde San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria wieder eine illegale Einreise.

Herkunftsland: Nordafrika

Entdeckt wurde die Patera am gestrigen Abend gegen etwa 21.00 Uhr am Strand von San Agustín. Auch diese lediglich vier Insassen (allesamt Männer) versuchten nach der Landung noch schnell in der Dunkelheit unterzutauchen, konnten aber von mehreren Patrouillen der Nationalpolizei wenig später gefasst werden. «Das letzte Migrantenboot mit sieben Insassen erreichte die Playa de San Agustín erst am vergangenen Mittwoch. »