Lanzarote: 28 Haschisch-Ballen (840 Kilo) an die Südwestküste gespült

In den Gewässern des kleinen Küstenortes El Golfo entdeckt.

Foto: Guardia Civil

Immer wieder werden Drogen auf motorisierten Schlauchbooten von Afrika über den Atlantik auf die Kanaren und somit nach Europa geschmuggelt.

Teilweise werden die Drogenpakete auch in Nacht- und Nebelaktionen von marokkanischen Fischerbooten in kanarische Gewässer gebracht und den dort auf kleineren Booten wartenden Mitgliedern des Netzwerkes übergeben.

840 Kilo Haschisch an die Küste von Lanzarote gespült.

Dem Bericht der Lokalzeitung „La Voz“ zufolge wurden am heutigen Samstagmorgen 28 solcher Pakete mit einem Gewicht von je 30 Kilo in den Gewässern des kleinen Küstenortes El Golfo auf Lanzarote entdeckt.

Laut ersten Angaben der Guardia Civil könnten diese Pakete von einem Schlauchboot stammen, dass am Freitagabend an der Küste auf die Felsen lief und zerstört aufgefunden wurde. Die zuständigen Behörden haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*