Es war eine schreckliche Kollision zwischen zwei Motorrädern am vergangenen Sonntag auf der GC-200 in der Gemeinde Mogán auf Gran Canaria.

Drei Personen darunter ein Paar aus Tamaraceite (Las Palmas) sowie ein aus der Gemeinde Arucas stammender Mann, der mit seinem 14-jährigen Sohn mit einer Gruppe von Bikern unterwegs war, wurden dabei tödlich verletzt.

Der Teenager war der einzige Überlebende dieser folgenschweren Kollision. Er erlitt jedoch so schwere Verletzungen, dass er per Helikopter in die Universitätsklinik nach Las Palmas geflogen werden musste. Dort hatten die Ärzte seit Sonntag alles Menschenmögliche getan und um das Leben des Jungen gekämpft, doch am Ende haben sie den Kampf verloren. Am heutigen Mittwochmorgen erlag er seinen Verletzungen.