Schwarze Woche auf den Kanaren: Vier Badegäste ertrunken

Strömungen bringen Schwimmer in Lebensgefahr

Emergencias Fuerteventura

Nach bereits drei tödlichen Badeunfällen in dieser Woche an den Küsten von Gran Canaria und Lanzarote forderte der Atlantik auch am heutigen Samstag wieder ein Todesopfer.

Dem Bericht der Rettungsleitstelle zufolge ereignete sich der Badeunfall um 15.36 Uhr am Strand von Cofete in der Gemeinde Pájara auf Fuerteventura. Dort holten Rettungsschwimmer einen Mann aus Frankreich nach einem erlittenen Herzstillstand aus dem Wasser und leiteten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein.

Auch trotz der Reanimation, die nur wenig später vom Rettungsdienst fortgesetzt wurde, konnte der Mann nicht mehr zurück ins Leben geholt werden.

Erfolgreiche Reanimation nach Herz-Kreislaufstillstand.

Ein weiterer Badeunfall ereignete sich fast zeitgleich am Strand von Costa Calma. Auch dort erlitt ein Mann während des Schwimmens einen Herzstillstand und wurde von der Strandaufsicht aus dem Wasser geholt. Er konnte erfolgreich reanimiert werden wurde jedoch im kritischen Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*