Nach Gran Canaria und Lanzarote nun Teneriffa! Die Serie der tödlichen Badeunfälle auf den Kanarischen Inseln reißt nicht ab. Wie die Rettungsdienste mitteilen, ereigneten sich in dieser Woche bereits acht Badeunfälle von denen vier tödlich endeten.

Nachdem gleich am Anfang der Woche auf Gran Canaria und Lanzarote binnen 48 Stunden drei Urlauber ertranken, meldeten die Rettungsdienste auch am gestrigen Mittwoch (19.09) wieder einen tödlichen Badeunfall.

Diesmal wurde gegen 15.40 Uhr ein fünfjähriger britischer Junge leblos im Swimmingpool eines Hotels in der zur Gemeinde Arona gehörenden Ortschaft Los Cristianos auf Teneriffa entdeckt. Alle Versuche der Rettungskräfte das Kind zu reanimieren schlugen jedoch fehl. Durch einen Notarzt konnte wenig später nur noch der Tod des Jungen bestätigt werden. Die zuständige Polizei hat Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände eingeleitet. Mit diesen erneuten vier Badeunfällen in nur 72 Stunden erhöht sich die Zahl der Ertrunkenen auf den Inseln in diesem Jahr bereits auf traurige 39 Personen.