Da die Vulkane der Kanarischen Inseln teilweise immer noch aktiv sind, werden fast schon täglich kleinere Beben in verschiedenen Größenordnungen gemessen.

So zeichneten die hochempfindlichen Messgeräte des spanischen Institut Geográfico Nacional (IGN) allein in den letzten zehn Tagen wieder zwölf leichte Erdstöße im Kanarischen Archipel auf.

Erdbeben der Stärke 4,2 zwischen Gran Canaria und Teneriffa.

Laut Angaben der Seismologen wurde das letzte Beben in den heutigen frühen Morgenstunden am Volcán de Enmedio im Atlantik zwischen Gran Canaria und Teneriffa aufgezeichnet. Dieses Beben gegen 06.36 Uhr in einer Tiefe von rund fünf Kilometern erreichte eine Magnitude von 4,2 auf der Richterskala und war auf beiden Inseln in vielen Gemeinden spürbar.