Teneriffa: 140 Kilo Haschisch an die Küste von El Médano gespült

Zwischen Montaña Pelada und Playa de Leocadio Machado (El Medano) entdeckt

Foto: Policía Local

Um vom Radar nicht erfasst werden zu können, nutzen Nordafrikaner seit Jahren motorisierte Schlauchboote zum Schmuggeln von Drogen auf die Kanaren und somit nach Europa.

Dabei macht der starke Seegang den Schmugglern die Arbeit nicht immer gerade leicht und so kann es auch passieren, dass bei den lebensgefährlichen Überfahrten ein Paket über Bord geht oder die Ballen ins Wasser geworfen werden müssen, wenn die Küstenwache das Boot lokalisiert.

Vier Ballen Haschisch an die Küste von Teneriffa gespült.

Wie die Policía Local der Gemeinde Granadilla de Abona mitteilt, wurden jetzt wieder vier solcher Ballen mit insgesamt 140 Kilo Haschisch an verschiedenen Stellen der Küste im Süden Teneriffas (El Médano) gespült.

Die Guardia Civil untersucht derzeit ob die Ballen in irgendeiner Verbindung zu der Patera stehen, die am vergangenen Freitag in den frühen Morgenstunden verlassen am Strand von Los Cristianos entdeckt wurde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*