Wie das Rote Kreuz auf Teneriffa mitteilt, wurde am heutigen Sonntag ein Mann im Alter von 40 Jahren an der Küste im Nordwesten der spanischen Ferieninsel vor dem Ertrinken gerettet.

Angaben der Rettungskräfte zufolge ereignete sich der Vorfall gegen 14.00 Uhr am Meerwasserbecken Charco de la Laja an der Küste des kleinen Ortes San Juan de la Rambla. Dort geriet der Mann in Schwierigkeiten und schaffte es aus eigener Kraft nicht mehr zurück ans Ufer.

Per Hubschrauber gerettet.

Durch die Besatzung eines nach mehreren Notrufen sofort aktivierten GES-Rettungshubschraubers wurde der Schwimmer nur wenig später mit Ertrinkungssymptomen per Rettungswinde aus dem Wasser geholt und in La Guancha der Besatzung eines Krankenwagens übergeben. Diese übernahmen den Transport des 40-Jährigen ins Hospital Universitario de Canarias.

Vorsicht beim Baden im Atlantik!