Video | Erneuter Waldbrand auf Gran Canaria » Stadtteile von Tejeda evakuiert

Die Feuerwehren auf Gran Canaria kommen nicht zur Ruhe. Nach bereits zwei Waldbränden innerhalb nur einer Woche brach am heutigen Samstag im Barranco de Los Pajaritos zwischen Cueva Corcho und Crespo in der Gemeinde Valleseco erneut ein Feuer aus.

Auch diese Rauchwolken sind aktuell wieder so stark, dass diese von vielen Punkten Gran Canarias aus zu sehen sind und auch den Flugverkehr leicht behinderten. Verschiedene Sicherheitskräfte haben bereits damit begonnen, mehrere Stadtteile von Tejeda als vorbeugende Maßnahme zu evakuieren.

Aktuell sind Feuerwehren aus verschiedenen Gemeinden, die Militärnotfalleinheit (WWU) sowie sieben Hubschrauber im Einsatz. Das Cabildo rät Ausflügler, die betroffene Region zu meiden, da einige Straßen teilweise gesperrt sind. Zugleich wird die Bevölkerung und Wandergruppen, die sich derzeit in unmittelbarer Nähe aufhalten aufgerufen, die Anweisungen der örtlichen Kräfte unbedingt zu folgen. Aktuell gilt auf Gran Canaria wegen Temperaturen bis 42 Grad Hitzewarnung der Stufe Orange.

4 Kommentare

  1. Ich erlebe fast täglich, wie die Touristen sich hier aufführen. Wäre es nicht sinnvoll, einen Urlauberzuschlag zu erheben, der der Erhaltung dieser traumhaften Insel zugute käme? Was muss hier für ein Aufwand betrieben werden, um die Hinterlassenschaften zu beseitigen! Die ganzen Hinweise werden ignoriert, also geht es nur über eine Kostenbeteiligung, die auch für die Feuerbekämpfung eingesetzt werden könnte.

  2. Ja jeder der nicht wie viele Canarios am Existenzminimum lebt!Die meisten Menschen profitieren eben nicht von den Milliarden Umsätzen durch den Tourismus. Aber wir, die wir hier leben könnten sogar von eher bescheidenen Renten monatlich mindestens 5 € in einen Topf zahlen, der kontrolliert für genau diese Situationen genutzt werden kann. Solidarität mit unserem Gastland sollte und eine Ehre sein! Wir werden ohnehin wieder Hilfe organisieren für die Menschen und Tiere die betroffen sind durch die erneuten Brände. Das ist meine private Einstellung und die muss niemand sich zu eigen machen. Aber es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! In diesem Sinne hoffe ich auf eine Welle der Solidarität und das es wieder wie bei Mix Radio Aktionen gibt, die schnell und bewährt greifen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*