Ziel Kanaren: Flüchtlinge aus Bangladesch vor Mauretanien gestoppt

Archivfoto

Illegale Einreise verhindert: Und erneut haben wieder Migranten auf einem Boot versucht, illegal von Afrika auf die Kanaren und somit nach Europa zu gelangen.

Wie die mauretanischen Behörden mitteilen, wurde das Boot in der Nacht zum vergangenen Mittwoch an der Küste von Nouadhibou gestoppt und die Insassen wieder zurück an Land gebracht.

Bei den Insassen habe es sich im aktuellen Fall um elf Personen aus Bangladesch gehandelt. Sie wurden festgenommen und den zuständigen Behörden zur Abschiebung übergeben. Im Zuge dieser Operation nahm die mauretanische Polizei zudem noch einen Schlepper und dreizehn Personen aus dem Senegal fest. Auch diese hatten das Ziel Kanarische Inseln und versteckten sich in verschiedenen Gebäuden in der Nähe des Hafens. Die letzte illegale Einreise von afrikanischen Auswanderern auf die Kanaren konnte erst in der vergangenen Woche durch Marokkos Küstenwache erfolgreich verhindert werden.